Freitag, 5. August 2011

Standpunkt, Ausgabe 42 - US-Arbeitsmarkt-Fake


… und wieder sind Amerika’s Arbeitsmarktzahlen nur getürkt!

Die Journaille in Deutschland und der Schweiz posaunt es uns wieder um die Ohren: Alles ist gut, die US-Arbeitsmarktdaten sind besser als erwartet. Statt nur 85.000 neue Jobs gab es 117.000. Schon knallen die Sektkorken und die Börsen drehen ins Plus. Die Lüge muss von den Mainstream-Medien nur fest genug behauptet werden, schon zeigen die Börsianer wieder positive Wirkung.

Eine Ausnahme haben wir immerhin gefunden: Auf ftd.de („Zahlen vom US-Arbeitsmarkt überraschen positiv“) wird immerhin vermerkt, dass gleichzeitig die Daten für den Vormonat auf 46.000 neue Stellen herunter revidiert wurden, nach ursprünglich 116.000 neue Jobs, die angeblich im Juni geschaffen wurden. Tatsächlich bleibt nicht einmal die Hälfte der Jobs übrig, von der Qualität erst gar nicht zu reden. So läuft es in jedem Monat ab: Neue, angeblich bessere Zahlen werden für den abgelaufenen Monat veröffentlicht, die Zahlen für den Monat davor werden dann „still und heimlich“ deutlich nach unten korrigiert.

Das Ganze ist nur eine große Show, veranstaltet für Presse, Funk und Fernsehen, um den regelmäßigen Aufwärtstrend der US-Konjunktur zu belegen. Es ist nur nicht die Wahrheit. Selbst diese erbärmlich kleine Zahl an neuen Stellen reicht nicht als Pflaster für die amerikanischen Wunden im Arbeitsmarkt. Monatlich wären sehr viel mehr neue Jobs nötig, um alle Erwerbsfähigen und Arbeitswilligen über 16 Jahre aufzunehmen. Es fehlen mindestens 6,7 Millionen Arbeitsplätze. Selbst die vom US-Vizepräsidenten Joe Biden am Anfang der Obama-Regentschaft verkündeten 200.000 bis 400.000 neuen Jobs pro Monat werden nicht erreicht und bleiben auf Dauer ein Märchen.

Unter diesen Umständen ist das ganze Gerede von Wirtschaftswachstum und Konsumfreude nur eine bunt bemalte Sau, die durch eines der potemkinschen Dörfer gejagt wird.

Es gibt drei Arten von Lügen: Lügen, verdammte Lügen und Statistiken.“
(Benjamin Disraeli, 1804 – 1881, brit. Premierminister, Schriftsteller)