Sonntag, 25. September 2011

Standpunkt 76 - Schuldenkrise

Robert J. Shiller: Die große Schuldenangst


Shiller, Wirtschaftsprofessor an der renommierten Yale University, genießt einen ausgezeichneten Ruf. Er ist Mitbegründer des Case-Shiller-Index, dem führenden Immobilien-Index in den USA. Außerdem ist Shiller Co-Autor wichtiger Wirtschaftsbücher, z. B. gemeinsam mit George Akerlof Autor von Animal Spirits: Wie Wirtschaft wirklich funktioniert.

Mit dem folgenden Artikel, kürzlich auf www.project-syndicate.org erschienen, setzen wir die Reihe fremder Beiträge fort, die wir hier zusätzlich zur Meinungsbildung anbieten. Wir geben zu, die Auswahl ist subjektiv, so erhalten “deutschnationale Ökonomen” (Zitat aus einem Kommentar) bei uns keine Redezeit. Deren Meinungen verbreiten hinreichend die gewöhnlichen Medien in Deutschland.

Bei dem abgedruckten Text handelt es sich um die originale deutsche Übersetzung. Das Copyright liegt selbstverständlich bei Project Syndicate! Für die Kontrollfreaks: Das Original in englischer Sprache gibt es an der zitierten Stelle.


“NEW HAVEN – Eigentlich ist es schwer zu glauben, dass das grundlegende wirtschaftliche Vertrauen durch die Staatsschuldenkrise Europas und die wachsende Unsicherheit über die Schulden der Vereinigten Staaten so erschüttert wird. Aber offensichtlich ist genau dies passiert. Und Vertrauensverlust, der zu weniger Konsum und Investitionen führt, kann zu einer selbst erfüllenden Prophezeiung werden und genau die Wirtschaftsschwäche hervorrufen, vor der alle Angst haben. Diese perverse Dynamik spiegelt sich bereits jetzt in den fallenden Indizes für das Konsumentenvertrauen in Europa und Nordamerika wider. 

In den USA gibt es jetzt einen täglichen Index, den Gallup-Index für wirtschaftliches Vertrauen, anhand dessen wir Vertrauensänderungen über die Zeit hinweg feststellen können. Dieser Index ist zwischen der ersten Juliwoche und der ersten Augustwoche heftig eingebrochen – als alle besorgt waren, die US-Führung könnte nicht in der Lage sein, die Staatsschuldengrenze zu erhöhen und einen Staatsbankrott am 2. August zu verhindern. In den Medien wurde täglich darüber berichtet. Der 2. August kam, ohne dass die USA pleite gingen, aber drei Tage später, an einem Freitag, senkten Standard & Poor’s ihr Rating für die langfristigen US-Schulden von AAA auf AA+. Am Montag darauf fiel der S&P 500 um fast 7%. 

Offensichtlich führte die Möglichkeit einer Regierungsblockade bis hin zu einer demütigenden Staatspleite dazu, dass die USA von den tatsächlich mit dem Rücken zur Wand stehenden europäischen Ländern gar nicht mehr so weit entfernt schien. Die europäische Situation wurde zu derjenigen Amerikas. 

Solche Geschichten bewegen die Menschen und verändern das allgemeine Vertrauen, da der menschliche Geist sehr empfänglich für sie ist. Das Thema eines möglichen Bankrotts der USA betrifft Amerikas Stolz und seine zerbrechliche Vorherrschaft in der Welt und könnte zu politischen Aufständen führen. 

In der Tat ist diese Geschichte möglicherweise bewegender, als es der Höhepunkt der Finanzkrise 2008 mit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers war. Im Juli 2011 brach der Gallup-Index für wirtschaftliches Vertrauen stärker ein als 2008, ist aber absolut noch nicht tiefer gefallen als damals. 

Die meisten Vertrauensindizes basieren auf Umfragen, in denen Personen gebeten werden, die Wirtschaftslage heute oder in der nahen Zukunft einzuschätzen. George Gallup, der Pionier der Umfragemethoden und Schöpfer der Gallup-Umfrage, fragte 1938, in der Spätphase der Großen Depression, die Amerikaner: “Glauben Sie, dass in sechs Monaten die Geschäfte besser oder schlechter laufen?” und entwickelte aus dem Ergebnis einen Vertrauensindex. Er betrachtete die Antworten als Messgröße für “öffentlichen Optimismus” und “die vage geistige Einstellung, die ein entscheidendes Element für die wöchentlichen Schwankungen unternehmerischer Aktivität darstellt”.
Aber es ist kaum wahrscheinlich, dass die großen Schwankungen im Vertrauen der Menschen (die Art von Vertrauen, die ihre Bereitschaft zu Ausgaben oder Investitionen beeinflusst) auf Erwartungen beruhen, die einen so kurzen Zeithorizont umfassen. 

Zu George Gallups Zeit, fast neun Jahre nach dem Beginn der Großen Depression, herrschte eine Stimmung ultimativer Sinnlosigkeit – ein Glaube, dass die hohe Arbeitslosigkeit niemals enden würde. Diese Stimmung war wahrscheinlich ein stärkeres Hindernis für Konsum und Investitionen, als Meinungen zu Veränderungen über die nächsten sechs Monate. Immerhin hängt die Konsumbereitschaft von der allgemeinen Lage der Konsumenten ab, und nicht davon, ob die Geschäfte kurzfristig etwas besser laufen. Auch die Bereitschaft von Unternehmen, Arbeitnehmer einzustellen und zu expandieren, richtet sich nach ihren langfristigen Erwartungen. 

Die von George Katona an der Universität von Michigan in den frühen 1950ern entwickelte Umfrage zur US-Verbraucherstimmung, die heute als Thomson-Reuters-Konsumentenumfrage der Universität von Michigan bekannt ist, enthält eine bemerkenswerte Frage zur relativ langfristigen Zukunft der nächsten fünf Jahre und die damit verbundenen vagen Ängste: 

“Wenn Sie in die Zukunft schauen, was halten Sie für wahrscheinlicher? Werden wir landesweit während der nächsten etwa fünf Jahre eine gute Zeit haben, oder sehen Sie eher Perioden hoher Arbeitslosigkeit und wirtschaftlicher Depression?” 

Diese Frage wird normalerweise nicht besonders beachtet, aber sie spricht genau an, was wir wirklich wissen wollen: Welche tiefen Ängste und Besorgnisse haben die Menschen, die ihre Ausgabenfreude langfristig beeinträchtigen? Antworten darauf könnten uns helfen, unsere Vorhersagen für die Zukunft deutlich zu verbessern. 

Diese Antworten waren zwischen Juli und August deutlich im depressiven Bereich, und der daraus hervorgehende Optimismusindex ist auf dem tiefsten Stand seit der “großen Rezession” nach der Ölkrise der späten 1980er. Seinen absoluten Höchststand erreichte er auf dem Höhepunkt der Aktienblase im Jahr 2000 mit 135 Punkten. Bis zum Mai 2011 fiel er auf 88. Nur vier Monate später, im September, steht er bei 48. 

Dieser Absturz ist viel größer als der des allgemeinen Index zum Verbrauchervertrauen. Der Rückgang erfolgte über fast ein Jahrzehnt, in dem wir das Ende der schuldengetriebenen Überexpansion erlebten, gefolgt von der jüngsten Schuldenkrise. 

Der zeitliche Verlauf und die Charakteristik dieser Ergebnisse von Konsumentenumfragen lassen vermuten, dass unsere fundamentalen wirtschaftlichen Aussichten auf der Ebene der Einzelperson eng mit Geschichten exzessiver Kreditaufnahme, Verlust politischer und persönlicher Verantwortung sowie einem Gefühl des Kontrollverlusts verbunden sind. Solch eine Art von Vertrauensverlust kann Jahre andauern. 

Allerdings können die wirtschaftlichen Aussichten letztlich mit konventionellen statistischen Methoden niemals vollständig analysiert werden, da sie von etwas abhängen, das in solchen Modellen nicht vorhanden ist: von der Möglichkeit, ein Erklärungsmuster – momentan eine Geschichte von außer Kontrolle geratenen Schulden – durch ein anderes, inspirierenderes, zu ersetzen.”