Dienstag, 10. Juli 2012

Standpunkt 300 - Sinn-lich: Ökonomenstreit


Die Ökonomen streiten

Hans-Werner Sinn, von der Wirtschaftswoche im vergangenen Jahr zu Deutschlands No. 1-Ökonom ausgerufen (hier), hat wieder einmal ein Grüppchen Anhänger um sich geschart und feuert mit ihnen aus allen Rohren auf die Ergebnisse des jüngsten Brüsseler Gipfels (hier).

Seine Jünger jubilieren, liegen ihm zu Füßen und schlagen verbal in den einschlägigen deutschen Leitmedien auf alles, was sich an Widerspruch gegen die Thesen des streitbaren Professors regt.

Zahllose renommierte Ökonomen aus dem In- und Ausland haben sich mittlerweile zu Wort gemeldet. Einige wenige, um ihn zu unterstützen, die meisten, um seinen Theorien zu begegnen. Beispielhaft hier.

In dieser ganzen Auseinandersetzung, so finden wir, stammt der beste Satz von dem Schweizer Journalisten Mark Dittli. Der schrieb unter der Überschrift „Der Unsinn des Herrn Sinn“ vor wenigen Tagen einen „ergreifenden“ Artikel zu dem Aufruf der Wirtschaftsprofessoren in der F.A.Z. und formulierte treffsicher:

Dass 172 Wirtschaftsgelehrte so einen, pardon, Schwachsinn unterzeichnen, ist besorgniserregend.”

Was in dem Artikel sonst noch steht, findet sich hier. Unbedingt lesen.


Wir wollen zu dieser Diskussion eine Kleinigkeit beisteuern und dabei ein “altes” Versprechen einlösen. Besser spät als nie.

Im vergangenen Dezember veröffentlichte Hans-Werner Sinn mit Freunden die “Bogenberger Erklärung – 16 Wege aus der Krise”, damals ebenfalls bei der F.A.Z. (hier)

In den folgenden Wochen hatten wir in zehn Teilen eine Replik auf diese Erklärung geschrieben, randvoll mit Fakten und zum Schluß eine Zusammenfassung als pdf-Datei angekündigt, jedoch bis heute noch nicht eingestellt. Das holen wir jetzt endlich nach. Es ist die passende Gelegenheit.  

Unsere zehnteilige Reihe “Die Bogenberger Erklärung: Sinn und Sinn-lichkeit” haben wir ab sofort hier, unverändert versteht sich, hinterlegt. Vorsicht, es sind über 40 Seiten geworden, also eine echte Herausforderung für unsere LeserInnen. Und eher etwas für Kundige.