Sonntag, 23. September 2012

Standpunkt 388 - Nachrichten-Ticker, 22.09.


Täglich stellen wir für unsere LeserInnen aktuelle Beiträge aus dem Internet zusammen, die wir kurz kommentieren oder ergänzen. Ideal für alle, die sich schnell über das Wichtigste informieren wollen. Keinesfalls geht es darum, nur das zu veröffentlichen, was uns in den Kram passt. Gegensätzliche Meinungen bekommen ihre Chance ...


Themen: Mario MontiPortugal – Spanien – Griechenland – Euro-Krise – Einlagensicherung – D-Mark – Merkel  – Hollande – USA  


Monti empfiehlt Schuldenstaaten Lockerung der Defizitziele
(deutsche-wirtschafts-nachrichten.de) Mario Monti hat in Rom Vertreter Spaniens, Irlands und Griechenlands empfangen und ihnen erklärt, dass eine Aufweichung der Defizit-Ziele die beste Maßnahme gegen die aktuelle Rezession sei. Weiterlesen…

Kommentar: Revolte oder Kalkül? Oder gar Vernunft? Bis jetzt schweigen Berlin, Brüssel und der IWF. Die nächsten Tage bringen Klarheit.  


Portugal rückt von drastischem Sparprogramm ab
(spiegel.de) Die portugiesische Regierung beugt sich dem Druck der Straße. Nach achtstündigen Verhandlungen hat sie angekündigt: Die umstrittene Erhöhung der Sozialbeiträge kommt doch nicht. Bisher galten die Reformbemühungen des Krisenstaats als vorbildlich. Weiterlesen…   

Kommentar: Wir sind verwundert. Erst kürzlich hat die Regierung bei den Sparmaßnahmen noch eine Schippe nachgelegt (hier). Jetzt kommt der Rückzieher. Eine Finte oder geht die portugiesische Regierung ernsthaft auf die Menschen im Land zu?      


Spanien-Rettung auf dem Brüsseler Weg
(heise/telepolis.de) Während sich Ministerpräsident Rajoy angeblich sträubt, werden mit der EU-Kommission die Bedingungen schon ausgehandelt. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat lange einen Rettungsantrag über die Bankenrettung mit bis zu 100 Milliarden Euro hinaus ausgeschlossen. Während er weiter so tut, als sträube er sich dagegen, werden in Brüssel längst die Konditionen ausgehandelt. Aus der EU-Kommission war schon im August durchgesickert, dass Verhandlungen laufen. Nun hat die britische Financial Times über Details berichtet. Schon nächste Woche soll das einzuhaltende Programm vorgestellt werden, ist dort zu lesen. Weiterlesen…

Kommentar: Rajoy ist klar, ohne Rettungsschirm geht es nicht. Spanien wird aber auf einer Sonderbehandlung bestehen, Verhandlungen hin oder her.     


Kosten für zweiten Schuldenschnitt sind vertretbar
(handelsblatt.com) Die Staatsverschuldung muss schneller abgebaut werden als geplant. Sonst sind alle Bemühungen um eine Belebung der griechischen Wirtschaft vergebens. Daher kann nur ein zweiter Schuldenschnitt helfen. Weiterlesen…

Kommentar: Es wird nicht funktionieren. An dem grundsätzlichen Problem ändert sich nämlich nichts. Das Verhältnis von Wirtschaftsleistung (BIP) versus Staatsschulden ist wie der Wettlauf zwischen Hase und Igel. In Griechenland ist das BIP schon so nachhaltig gestört, da wäre selbst ein völliger Schuldenerlass zu wenig, um das Land wieder lebensfähig zu machen. Griechenland ist so oder so weiter auf finanzielle Hilfen aus dem Ausland angewiesen.  


Der Ausgang der Eurokrise ist offen
(fuw.ch) “Der nächste Test ist die Ausgestaltung der Bankenunion. Die Verhandlungen sind bisher kaum vom Fleck gekommen.” Die Europäische Währungsunion wird sich nicht automatisch, aus historischer Zwangsläufigkeit, stabilisieren. Ein Kommentar von Tobias Straumann. Weiterlesen…

Kommentar: Leider haben sich die führenden Krisenmanager Europas zu Handlungsunfähigkeit entschlossen (hier) und überlassen das Feld weiter den Spekulanten. Wobei jetzt nicht die Zeit für eine Bankenunion ist. Vorher muss zwingend die Finanzindustrie aufgeräumt werden. Leider zeigt auch dieser Beitrag: keiner traut sich. Alle schweigen dieses Problem tot.


„Klare Trennung zwischen nationaler und europäischer Einlagensicherung“
(faz.net) In der Debatte über eine Bankenunion gibt es schon länger Streit über eine mögliche europäische Einlagensicherung: Könnten die Einlagen deutscher Sparer künftig für marode Banken in anderen Euroländern eingesetzt werden? Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion sagt jetzt: Auf keinen Fall. Weiterlesen…

Kommentar: Schon wieder ein deutscher Sonderweg. Sparkassen und Genossenschaftsbanken wollen ihr eigenes Süppchen kochen. Es muss eine große, europäische Lösung her. Alles andere ist Nonsens.  

   
D-Mark würde Deutschland in den Ruin stürzen
(welt.de) Die Euro-Krise weckt bei vielen Deutschen Sehnsüchte nach der D-Mark. Doch der Blick zurück ist verklärt, meint Ökonom Peter Bofinger. Die Rückkehr zur alten Währung hätte dramatische Folgen. Weiterlesen…

Kommentar: Aufschlussreich. Leider spielen diese Folgen keine Rolle bei dem Wunsch der Euro-Gegner auf „Rückgabe“ der D-Mark. Es würde die Deutschen ihr Vermögen kosten.


Merkel und Hollande: Engere Kooperation in Krise
(wirtschaftsblatt.at) Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Francois Hollande betonen Einigkeit im Kampf gegen die Krise. Weiterlesen…

Kommentar: Scheinbar ist Hollande wieder auf der europäischen Bühne zurück und sucht sich seinen Platz an der Seite von Angela Merkel. Bestimmend wird er nicht.


Loser Amerika?
(zeit.de) Überraschung. Der wahre Verlierer im Abstiegskampf ist Europa. Weiterlesen…

Kommentar: Nützlich ist nicht der Blick auf Japan, sondern eine klare Positionierung in der europ. Krise. Das ist ein weiter Weg.



Zum Schluss: Alle Nachrichten sind nur die Begleitmusik für ein Ereignis: Aus der ursprünglich beherrschbaren Finanz-/Euro-/Banken-Krise entwickelt sich unerbittlich ein Finanzkollaps. Die Welt befindet sich in einem Teufelskreis, dem die Regierungen hilflos gegenüberstehen. Die Banken betrügen hemmungslos weiter und die Politiker helfen ihnen dabei tatkräftig (hier).

Deutschland ist bisher gut weggekommen. Eine Insel der Seligen – und Scheinheiligen (hier). Längst bereitet die Bundesregierung heimlich, still und leise die Enteignung ihrer Bürger vor. Die Diskussion um eine Reichensteuer war erst der Anfang. Was es sonst noch gibt steht hier. Außerdem haben wir hier und hier unsere wichtigsten Blog-Beiträge zusammengestellt.

Es wird Zeit, Ersparnisse und Vermögen krisenfest zu machen. Jeder besitzt etwas, das er vor staatlichem Zugriff schützen muss. Soviel ist sicher. Sprechen Sie dafür mit den richtigen Leuten: uns. Wir können Ihnen eine Hilfe sein. Für unsere Beratung berechnen wir lediglich eine einmalige Aufwandsentschädigung. 
 
Sehr viel Wert legen wir auf Unabhängigkeit. Deshalb haben wir auch ein eigenes Konzept zur Absicherung der Ersparnisse und Vermögen vorbereitet, das wir bei Bedarf sehr flexibel einsetzen können. Für die Kontaktaufnahme genügt eine E-Mail an der-oekonomiker@email.de