Donnerstag, 8. November 2012

Standpunkt 445 - Sonder-Ticker - US-Wahl


Normalerweise stellen wir täglich für unsere LeserInnen aktuelle Beiträge aus dem Internet zusammen, die wir mehr oder weniger kommentieren und ergänzen. Ideal für alle, die sich schnell über das Wichtigste informieren wollen. Keinesfalls geht es darum, nur das zu veröffentlichen, was uns in den Kram passt. Gegensätzliche Meinungen bekommen ihre Chance ...

Heute machen wir eine Ausnahme und haben ausschließlich Beiträge zur US-Wahl zusammengestellt, die wir wie üblich kommentieren und ergänzen. Wir bitten um Verständnis dafür, daß auch einige englischsprachige Artikel dabei sind. Dient der Informationsvielfalt.



Minderheiten bescheren Obama den Sieg
(zeit.de) Erste Analysen zeigen, bei welchen Wählergruppen Obama überzeugen und wo Romney punkten konnte. Die Wahlbeteiligung fiel deutlich niedriger aus als vor vier Jahren. Mehr lesen…

Kommentar: Die hohe Zustimmung bei den Afroamerikanern war klar, damit alleine hätte Obama die Wahl aber nicht gewinnen können. 69% der Latinos haben ihm den Rest gegeben. Wir haben bereits vor einigen Tagen die Auffassung vertreten, daß es die Latinos sind, die Obama im Amt halten. Diese Analyse gibt uns Recht. Macht uns Mut für andere Meinungen, die wir auf unserem Blog vehement vertreten.   


Amerikas Geschenk an Obama
(ftd.de) Seine erste Amtszeit war nicht überragend, aber nun kann sich Barack Obama einen Platz in den Geschichtsbüchern erkämpfen. Die Wiederwahl ist ein Geschenk für ihn und eine Chance für Amerika.
Ein Sieg von Mitt Romney wäre keine Katastrophe gewesen. Der Sieg von Barack Obama ist für Amerika und die Welt besser. Das Land hat in den vergangenen vier Jahren keinen herausragenden Präsidenten erlebt, aber einen, der sich in schwierigen Zeiten einigermaßen geschlagen hat. Obama trägt, anders als vom Gegner im Wahlkampf behauptet, nicht die Schuld an der wirtschaftlichen Misere. Mehr lesen…

Kommentar: Stimmt alles, was die Autorin schreibt. Nur, was wird Obama tatsächlich erreichen?


Obamas neues Team steht unter Zeitdruck
(manager-magazin.de) Nach dem Wahlsieg muss Barack Obama in Windeseile seine neue Mannschaft aufstellen. Die nahende "fiskalische Klippe" (hier) duldet keinen Aufschub. Die Schlüsselfigur wird der neue Finanzminister sein - unter den Topkandidaten für die Nachfolge von Tim Geithner ist auch Blackrock-Ceo Larry Fink. Mehr lesen…

Kommentar: Eine gute Analyse. Sie zeigt, was Obama bisher alles liegen gelassen hat. Zeitdruck hat er tatsächlich, die Amerikaner geben ihm nur zwei Jahre Zeit, dann ist die Amtszeit bereits vorbei, um etwas zu bewegen. Blackrock ist der weltgrößte Vermögensverwalter und einer der big player im Welt-Finanz-Casino. Larry Fink als Finanzminister stärkt den Einfluß der Wall Street auf die Politik der Regierung Obama und schwächt die restlichen 99%. Eine nachhaltige Regulierung der US-Finanzindustrie durch den Dodd-Frank Act und die Volcker Rule wird es so nicht geben. Es wäre wieder eines der Versprechen, die Obama nicht hält.


Vier weitere harte Jahre für Obama
(ftd.de) "Four more years", twitterte Obama nach seinem Sieg. Aber die Freude ist getrübt: Es werden vier Jahre im Kampf gegen Rezession und Arbeitslosigkeit. Und schon bald droht die berüchtigte "fiskalische Klippe" (hier). Eine Analyse der wirtschaftlichen Herausforderungen. Mehr lesen…

Kommentar: Noch eine Analyse über Obamas Pflichten, die wir unseren LeserInnen zur Bildung ihrer eigenen Meinung empfehlen wollen. Vor allen Dingen soll er den Schuldenstand in Ordnung bringen. Unmöglich, wie die folgende Grafik zeigt (Quelle. Washingtonblog.com): 


Der Anstieg von jetzt 16 Billionen auf dann über 25 Billionen ist schon fix. Die USA sind gezwungen, Japan nachzueifern. Ohne jede Chance, sich gegen diese Entwicklung stemmen zu können.   


President Obama's Six Keys to Victory 
(rollingstone.com) President Barack Obama has won re-election – his lease on the White House renewed by a multicultural, center-left coalition that ought to give GOP consultants nightmares, producing an electoral college landslide that surprised everyone not named Nate Silver. (The Five Thirty Eight guru's reputation is as golden this morning as SuperPAC kingpin Karl Rove's is tarnished.) With four more years, Obama can now cement his historic legacy, fully implementing Obamacare, the most ambitious renegotiation of the American social contract since the 1960s. The president broke ground on his second term with an electrifying acceptance speech that recalled the best of 2008's candidate Obama, and 2004's convention Obama. He hit again on the touchstone of his presidency, his belief "that while each of us will pursue our own individual dreams, we are an American family and we rise or fall together as one nation and as one people." 
This race wasn't close. Obama secured a convincing win of the popular vote. And from his 2008 state-by-state haul, he surrendered only Indiana (which was never truly in play) and North Carolina (a surprise squeaker) to Mitt Romney. Every other swing state – Nevada, Colorado, Iowa, Wisconsin, Pennsylvania, Ohio, Virginia and New Hampshire – tipped again into Obama's victory column. When counting is complete, Florida, too, appears poised to go blue. 
In the end, Obama's dedicated campaign volunteers proved themselves worth far more than anything the GOP's moneymen could buy. Voters rebuked the mendacious Romney and his villainous platform to lard the rich and destroy the social safety net. How did team Obama defeat Romney? Read more… 

Kommentar: Der amerikanische RollingStone nennt sechs wichtige Gründe für den Sieg Obamas. Wer sich noch über die Hintergründe der Wahl informieren möchte, dem können wir diesen Beitrag empfehlen.   


The Morning After 
(zerohedge.com) Obama has been reelected, the Senate remains in the hands of the democrats, while Congress is controlled by the GOP. Most importantly, the printer is firmly in the hands of Ben Bernanke. In other words, nothing has changed, as was largely expected all along. The worst case scenario - a protracted litigation, challenging the results of the election - has been avoided after Mitt Romney contested shortly before midnight, and as a result the immediate downward gap in risk following the election has been largely recouped overnight. More importantly, '4 more years' of the same monetary policy and no end to currency dilution have resulted in a nearly $50 jump in gold overnight with the metal in the $1720s this morning, because while the Fiscal Cliff remains hopelessly unresolved, and the baseline scenario that the market will need to tumble to shock politicians into waking up, remains (as does Goldman's 1250 year end S&P price target), the reality is that no matter what happens, Bernanke and crew will print and monetize the coming deluge of debt (which would also have been the case if Romney had won). And with total debt set to rise to $22+ trillion over the next 4 years, a deluge it will be. Most importantly, with Obama reelected, Europe is now "off the hook" and can finally rock the boat, which means Greece can take its rightful place at the front of the domino chain. Remember: the latest Greek austerity vote is today and voting (i.e. debating) has begun, and with vote results expected later today. It also means that the military festivities in the middle east, where the US now has 2 aircraft carriers and 2 marine assault groups, can resume. Read more… 

Kommentar: Tyler Durden hält sich nicht lange mit dem Wahlergebnis auf, sondern wagt schon gleich einen Blick in die kommenden Monate des neuen alten US-Präsidenten Barack Obama. 


Previewing Four More Years Of The Divided States Of America 
(zerohedge.com) Do not expect any changes to the trends of polarization and party non-conformists is the message from JPMorgan's CIO Michael Cembalest. As he explains moderates like Blue Dog Democrats and Rockefeller Republicans are now artifacts in the Natural History Museum, having given way to their more ideological offspring (through retirement or after having been beaten in primaries). Read more… 

Kommentar: Noch einmal Tyler Durden. Es geht um die schwierigen Mehrheitsverhältnisse für Obama. In diesem Beitrag liefert er aussagekräftige Grafiken dazu.


Democrats Assured of Keeping U.S. Senate Majority
(bloomberg.com) Democrats are assured of retaining their U.S. Senate majority after Republicans lost seats in Indiana, Massachusetts and Maine, and Democrats held on to crucial seats in Virginia and Missouri.
In Virginia, Democrat Tim Kaine beat Republican George Allen, a Republican, in a race that has mirrored the presidential campaign in polls. Allen lost the Senate seat six years ago to Democrat Jim Webb, who is retiring after one term.
Indiana Democrat Joe Donnelly, a congressman, defeated Republican Richard Mourdock, who in May ousted six-term incumbent Richard Lugar in a primary vote. Massachusetts Senator Scott Brown lost to Democrat Elizabeth Warren.
“We have defied the odds, we have won the night, and we will have a Democratic majority,” Senator Patty Murray of Washington, who heads Senate Democrats’ campaign efforts, told supporters yesterday. Read more… 

Kommentar: Es bleibt bei der Patt-Situation. Für Obama wird das Regieren nicht wirklich leichter. Viel Krampf und noch mehr Kampf. Das bedeutet, Obama wird auch in seiner zweiten Amtszeit viele seiner liegen gebliebenen Versprechungen nicht nachholen können. Und es außerdem nicht schaffen, den leistungslosen Friedensnobelpreis nachträglich noch zu rechtfertigen.


Republicans to Hold Most Governor Offices Since 2000
(bussinessweek.com) Republicans won the North Carolina governor’s office from Democrats to take control of 30 U.S. statehouses, the most in more than a decade.
The party also held off re-election challenges in Utah and North Dakota, and retained the corner office in Indiana, where Republican Mitch Daniels stepped down because of term limits. Democrats previously controlled the governor’s offices in eight of the 11 states voting for their chief executives yesterday.
The Republican victories build on gains made two years ago, when the party’s candidates rode a wave of economic discontent to capture 11 governor’s offices from Democrats and reclaim a majority it lost in 2006. Its winners this year pledged to cut taxes and spur economic growth. There were 29 Republicans in governors’ seats heading into yesterday’s election, compared with 20 held by Democrats and one filled by an independent.
“The story is Republicans did well elsewhere, so it wasn’t a wholesale repudiation of the party,” even with a loss by Republican presidential candidate Mitt Romney, said Jennifer Duffy, a senior editor with the Cook Political Report in Washington. “It provides them with plenty of bragging rights.” Read more…

Kommentar: Die Kehrseite der Medaille für die Demokraten. 30 von 50 Bundesstaaten fest in republikanischer Hand. Keine leichte Sache für die Demokraten und ihren wiedergewählten Präsidenten. Für die Republikaner erhöht sich dadurch die Chance auf den nächsten Präsidenten enorm. Die Governor’s der Grand Old Party (GOP) werden jede Gelegenheit nutzen, Knüppel nach Washington zu werfen, um den demokratischen Präsidenten zwischen die Beine zu treffen.


Barack Obamas zweite Amtszeit 
(project-syndicate.org) Das Rennen war knapp, aber US-Präsident Barack Obama ist wiedergewählt worden. Die Frage für die Vereinigten Staaten und die Welt lautet jetzt, was wird er mit einer neuen vierjährigen Amtszeit machen? Mehr lesen…

Kommentar: Der türkische Ökonom  und ehemalige Wirtschaftsminister seines Landes, Kemal Derviş, seit März 2009 Wirtschaftsexperte und Vizepräsident in der Brookings Institution, wagt ebenfalls einen Blick in die kommenden vier Jahre, Obamas zweiter Amtszeit. Er sieht Obama auch international in der Pflicht und erwartet Reformen: „Nach Amerikas langem, hart ausgetragenem Wahlkampf ist es an der Zeit für umfassende politische Reformen. Man hofft, dass der US-Kongress dies auch erkennen und somit Maßnahmen unterstützen wird, die Hunderten Millionen von Menschen in den USA und auf der ganzen Welt helfen könnten.“ Damit endet sein Beitrag. Leider muß man kein Prophet sein um zu erkennen, daß der Wunsch der Vater der Gedanken ist, die sich Derviş macht. Der Mehrheitsführer der Republikaner im Kongress, John Boehner, galt eigentlich als moderat. Die Frage ist jedoch, wie sehr die Tea-Party-Bewegung unter diesem Wahlergebnis leiden wird. In den vergangenen vier Jahren hat sich auf deren Betreiben hin die GOP wenig kompromissbereit gezeigt. Wer glaubt ernsthaft, daß sich daran etwas ändert?


Republikaner wollen weiter blockieren
(manager-magazin.de) Auch in seiner zweiten Amtszeit muss US-Präsident Obama damit rechnen, dass wichtige seiner Gesetzesvorhaben im Kongress blockiert werden. So kündigte John Boehner, Mehrheitsführer des Repräsentantenhauses, bereits erbitterten Widerstand an. Mehr lesen…

Kommentar: Das wäre bitter, nicht nur für Barack Obama. Die ganze Welt wäre betroffen.


Mehr Mut, Herr Präsident!
(zeit.de) Barack Obama hat jetzt die Chance, ein bedeutender Präsident zu werden. Dafür muss er die großen Themen anpacken, kommentiert Wolfgang Blau. Mehr lesen…

Kommentar: Blau zählt auf, was er von Obama erwartet. Im Interesse Amerikas und der restlichen Welt. Das größte Problem ist die verbleibende Zeit, in der Obama überhaupt nur noch handlungsfähig ist. 2 Jahre bleiben ihm, die zweite Hälfte der Amtszeit verbringt er als „lahme Ente“ (hier), auf das Ende seiner zweiten Amtszeit wartend. Noch einmal: Die Republikaner werden alles daran setzen, seinen Stern nicht mehr glänzen zu lassen. In diesem Zusammenhang ist bemerkenswert, daß die Amerikaner mit Obama einen Präsidenten wiedergewählt haben, den sie eigentlich auf eine Stufe mit Jimmy Carter stellen, der im Ranking der US-Präsidenten einen der hintersten Plätze belegt.


Der geplatzte Lebenstraum des Mr. Romney
(wirtschaftsblatt.at) Mitt Romney hat seine Niederlage eingestanden und Barack Obama zu seinem Sieg gratuliert. Er werde für den US-Präsidenten und seinen Erfolg beten, sagte er. Mehr lesen…

Kommentar: Wen es interessiert, dem bietet sich in diesem Beitrag noch ein letzter Blick auf den Kandidaten der Grand Old Party (GOP), der jetzt sehr schnell in der politischen Versenkung verschwindet. Ein Schicksal, dem sich in den USA alle gefallenen Präsidentschaftskandidaten stellen müssen. Damit er nicht so schnell in Vergessenheit gerät noch einmal Mitt Romney:  

Quelle: newsart.com


Republikaner lassen Romney fallen
(sueddeutsche.de) Bitterer Abend für die "Grand Old Party": Mitt Romney verliert deutlich gegen Amtsinhaber Obama. Die Experten im Haussender Fox präsentieren sich übel gelaunt. Erste Parteifreunde werfen Romney offen Fehler im Wahlkampf vor, Kritik kommt sowohl aus dem ultrakonservativen als auch aus dem moderaten Lager. Die Partei steht vor einem Richtungsstreit. Mehr lesen…

Kommentar: Einflussreiche Republikaner erwarten einen Krieg innerhalb der Partei. Dieser Streit erleichtert Obama nicht das Regieren. Er wird zwischen die Fronten geraten und nur mit Mühe kleine Zugeständnisse erreichen. Eine Entwicklung, die auch massive Auswirkungen auf Europa und seine Krise haben wird. 


Moderne Republikaner rechnen mit der Grand Old Party ab
(zeit.de) Die Wahlparty der Republikaner in New York ist klein, die Analyse umso ehrlicher: Man habe verloren, weil man die demografische Realität ignoriere. Mehr lesen…

Kommentar: Diese Niederlage geht tief rein, in die republikanische Seele. Das zeigen die unmittelbaren Reaktionen auf das Ergebnis. Die Republikaner haben clevere Leute, die es aber nicht geschafft haben, sich gegen die „alte Herrenriege“ durchzusetzen. Drehen sich die Verhältnisse, sind die Demokraten für lange Zeit weg vom Fenster. Dann geht Barack Obama nicht nur als der erste schwarze Präsident in die Geschichte ein, sondern erst einmal auch als der letzte der Demokraten.  


In den Trümmern der Überheblichkeit
(spiegel.de) Für Mitt Romney ist es eine bittere Niederlage - statt einer großen Verlierer-Rede fand er nur ein paar dürre Worte für den neuen und alten Präsidenten. Monatelang hatte sich der Kandidat verbogen, bis er kaum noch zu erkennen war. Am Ende ging er als ein Mann ohne Eigenschaften. Mehr lesen… 

Kommentar: Darüber kann ein Deutscher gut schreiben, schließlich lebt Deutschland unter der aktuellen Bundesregierung in der europäischen Krise genau diese Überheblichkeit vor. Möglich deshalb, daß Angela Merkel und ihre Truppe bald ein ähnliches Schicksal erleiden wird. Längst ist nicht mehr klar, für was die deutsche Kanzlerin in Europa eigentlich steht. Bisher hat das nur noch niemand gemerkt.


Obamas Wahlsieg ist der Super-Gau für Old Money
(manager-magazin.de) Sie sammelten Hunderte Millionen Dollar für Mitt Romney. Einige drohten sogar Mitarbeitern, die Obama wählen wollten. Doch für Amerikas konservativ gesinnte Milliardäre aus Industrie, Finanz- und Immobilienwirtschaft endet die Spendenorgie im Desaster. Mehr lesen…

Kommentar: Es hat etwas beruhigendes, wenn selbst bei den Präsidentschaftswahlen in den USA mit Geld keine Wählerstimmen im großen Stil gekauft werden können. Klar, am Geld hat es den Republikanern nicht gemangelt, aber Geld kann auch in Amerika kein zeitgemäßes Wahlprogramm ersetzen. Eine der Lektionen, die diese Wahl für die Republikaner parat hat.


Europa bekommt Amerika nicht mehr geschenkt
(welt.de) Im Wahlkampf spielten Außen- und Sicherheitspolitik keine Rolle. Auch nach der Wahl bleibt Amerika für Europa der große Verbündete. Aber Obama muss sich zuerst um amerikanische Interessen kümmern. Mehr lesen…

Kommentar: Amerika hat sich noch nie verschenkt. Das sollte der Autor wissen. Warum auch? Das Preis-/Leistungsverhältnis muss stimmen. Um mehr geht es nicht. So einfach ist das. Eher ist es aber doch so, daß Europa Amerika schon seit längerer Zeit nicht mehr bedingungslos Folge leistet, wie es beispielsweise die Briten immer noch machen. Eine Tatsache, die Amerika nicht schmeckt und für ständige Missstimmungen, aber auch Missverständnisse, sorgt. Amerikas Glück sind seine „guten Freunde“ in Europa, die sich immer wieder problemlos für die Wahrung amerikanischer Interessen einsetzen lassen.  


Europa im Abseits
(sueddeutsche.de) Der US-Präsident und der alte Kontinent - das war in der ersten Amtszeit keine Liebesbeziehung. Mit seiner Wiederwahl wird er die Orientierung der USA in Richtung Pazifik fortsetzen. Deutschland und Europa wird er bei den Themen Nato und Euro-Krise in die Pflicht nehmen. Das könnte auch das Verhältnis zur Kanzlerin auf die Probe stellen. Mehr lesen…

Kommentar: Die Süddeutsche setzt noch einen drauf. So dumm wird Obama nicht sein, sich nur auf den pazifischen Raum zu konzentrieren. Nicht zuletzt, weil China diese Entwicklung äußerst kritisch beäugt. Nach wie vor braucht Amerika die Europäer: Als Handelspartner, NATO-Partner und – in diesen Zeiten ganz besonders wichtig – als Sündenbock für die weitere Entwicklung der Finanzkrise, die nach wie vor noch existiert, obwohl die Krise in Europa den Blick darauf verstellt.  


Amerikas Wende ist Europas Chance
(presseurop.eu) Wer auch immer ins Weiße Haus einzieht, Europa muss eines akzeptieren: Es ist für die USA strategisch keine Priorität mehr. Es muss seine eigene, gemeinsame Verteidigung verstärken und entschlossene diplomatische Beziehungen zu Russland und den Mittelmeerländern unterhalten. Mehr lesen…

Kommentar: Noch eine Meinung zum gleichen Thema – jetzt aus Frankreich. Wir sehen die Aussagen kritisch, überlassen es aber unseren LeserInnen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Material genug bieten wir dafür.


EU - USA: Obama oder Romney? — Jacke wie Hose
(presseurop.eu) Der Ton im US-Wahlkampf mag zwar scharf sein. Aber ob der amtierende Präsident oder sein Gegner siegt, ist für die wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zur „Old World“ ziemlich egal, meint der US-Korrespondent der italienischen Tageszeitung Il Sole 24 Ore. Mehr lesen…

Kommentar: Der Beitrag stammt noch aus der Zeit vor der Wahl am Dienstag. Trotzdem sind seine Aussagen zum Europa-Bashing bemerkenswert und, noch wichtiger, richtig.


Der Kelch (R)money ist gerade noch einmal an uns vorbeigegangen
(nachdenkseiten.de) Ich weiß, dass man ein Land und schon gar nicht seine Menschen danach beurteilen darf, welche Regierung gewählt wird. Dann müsste ich auch an Deutschland mit 16 Jahren Helmut Kohl und nun schon seit über 7 Jahren mit Angela Merkel und 3 Jahren Schwarz-Gelb verzweifeln.
Natürlich bin auch ich von Barack Obamas bisheriger Regierungszeit enttäuscht – von Guantanamo angefangen, über die völkerrechtswidrigen Drohneneinsätze des „Friedensnobelpreisträgers“, bis hin, dass er letztlich auch nur ein Befehlsempfänger der Wall Street war und vieles andere mehr. Ich kann nachvollziehen, dass viele Amerikaner über Obama enttäuscht waren und angesichts der Wirtschaftsmisere und der hohen Arbeitslosigkeit bereit waren, wen auch immer als Amtsinhaber zu wählen.
Aber die Wählerinnen und Wähler, die (R)money wählten, haben ein Gesellschaftsbild, das widersprüchlicher zur europäischen Geistesgeschichte und politischen Kultur nicht sein könnte. Obama hält wenigstens den europäischen Gedanken an eine soziale Gesellschaft auch in Amerika am Leben. Von Wolfgang Lieb. Mehr lesen…

Kommentar/Ergänzung: Ein kritischer Beitrag, der dabei auch den großen Einfluß Amerikas auf Deutschland beleuchtet. Treffend der Schluß: „Die Republikaner haben nach wie vor die Mehrheit im Repräsentantenhaus und selbst wenn die Demokraten im Senat die Mehrheit behalten, droht weiterhin eine politische Blockade. Wenn Obama weiterhin versucht einen Konsens zwischen Republikanern und Demokraten zu finden – was nach den bisherigen Erfahrungen aussichtslos ist – und wenn er nicht seine Wählerbasis gegen diese Obstruktion der Konservativen mobilisieren kann, dann ist durch diese Wahl nichts gewonnen. Dann werden die USA innen-, finanz- und wirtschaftspolitisch handlungsunfähig bleiben.“   


Obamas Agenda für ein kaputtes Land
(spiegel.de) Barack Obama will die Nation einen, doch der wiedergewählte Präsident kann sich auf eine schwere zweite Amtszeit gefasst machen. Die Republikaner sind zwar demoralisiert und zerstritten - sie sitzen aber weiter am Machthebel im Kongress. Mehr lesen…

Kommentar: Obama läuft Gefahr, um den Republikanern zu Gefallen und ihnen dringend notwendige Zugeständnisse abzuringen, sich auf Kosten der Europäer zu profilieren. Das wäre fatal, irgendwann merken auch die Europäer, wer ihnen - und warum - so übel mitspielt (hier), daß als unmittelbare Folge große Teile des Kontinents verelenden. Für diesen Fall werden die Würfel weltweit neu gemischt und am Ende Allianzen entstehen, die in dieser Form niemand wirklich gewollt hat. Sie gehorchen nur der Not, nicht der Überzeugung.


Pannen überschatten Rennen ums Weiße Haus
(ftd.de) Die Wahlen in den USA verlaufen nicht reibungslos. Ein Wahlcomputer in Pennsylvania akzeptiert nur Stimmen für Mitt Romney, und in Washington werden Bürger aufgefordert erst am folgenden Tag zu wählen. Mehr lesen…

Kommentar/Ergänzung: Es geht halt nicht ohne, wir haben bereits über solche Dinge berichtet. Einige Anekdoten, die auf den Wahlausgang keinen Einfluß haben. Über Unregelmäßigkeiten bei der US-Wahl schreibt auch sueddeutsche.de: „Plötzlich hat das Wahllokal geschlossen“ ist der entsprechende Artikel überschrieben (hier): „Stundenlanges Schlangestehen, vorzeitig geschlossene Wahllokale und Wahlcomputer, die das Kreuz automatisch bei Mitt Romney machten: Nicht alles lief glatt bei der Präsidentschaftswahl. Manche Wähler hatten die Nase voll und gingen nach Hause - ohne ihre Stimme abgegeben zu haben.“ Erinnert irgendwie doch an ein Dritteweltland, oder?


"Das Beste für Amerika liegt noch vor uns"
(ftd.de) Die Heimatstadt des Präsidenten feiert ausgelassen seine Wiederwahl. Barack Obama beschwört Amerikas Zukunft. Eine Reportage. Mehr lesen…

Kommentar: Offensichtlich hat Barack Obama noch nicht so viel gelernt, aus seinen Erfahrungen der vergangenen vier Jahre. Sonst würde er vermeiden, wieder mit bombastischen Formulierungen große Erwartungen bei seinen Anhängern zu wecken. Aber er setzt sogar noch eins drauf:


Obama: Wir sind die großartigste Nation der Welt
(deutsche-wirtschafts-nachrichten.de) Noch vor der offiziellen Beendigung der Stimmauszählung hielt Barack Obama am späten Abend seine Sieges-Rede in Chicago. Er bedankte sich und wies auf die großen Herausforderungen für die USA hin. Mehr lesen… 

Kommentar: Schon wieder muß Obama maßlos übertreiben. Dadurch disqualifiziert er sich in unseren Augen schon gleich zu Anfang seiner zweiten Amtszeit als Macher, vielmehr reicht es wieder nur zum Verkünder, zum Sprücheklopfer, zum "Präsident Pompös". Wirklich sehr schade.