Mittwoch, 18. September 2013

Standpunkt 761 - Nachrichten-Ticker, 17.09.


Täglich stellen wir für unsere LeserInnen aktuelle und interessante Beiträge aus dem Internet zusammen, die wir mehr oder weniger kommentieren und ergänzen. Ideal für alle, die sich schnell informieren wollen. Wir bemühen uns darum, ausgewogen zu sein. Gegensätzliche Meinungen bekommen bei uns eine Chance...

Fragen, Anregungen und Kritik einfach an der-oekonomiker@email.de schicken.

Für "Neuankömmlinge" und "Auffrischer" haben wir hier und hier unsere wichtigsten Blog-Beiträge zusammengestellt. Die "Gastbeiträge" gibt es hier.


Tagesthemen: Bankenregulierung – Machenschaften der Finanz-Eliten – EU und der Libor – Niederlande – EU-Autoabsatz: 23-Jahre-Tief – US-Dollar


Top-Thema: "Die staatlichen Werkzeuge der Enteignung - eine Übersicht" 
Es ist schon ein knappes Jahr her, daß wir ein Update zu diesem wichtigen Thema hier für unsere LeserInnen zur Verfügung gestellt haben. Wir arbeiten an einem Upgrade. Neben den zahllosen Methoden der Enteignung aus der deutschen Geschichte beschäftigen wir uns mit den Vorschlägen von DIW und Boston Consulting Group zur Lösung der Krise in Europa, der virtuellen Währung Bitcoin, dem Zypern-Modell, den Plänen der EU zur Bankenrettung, außerdem mit Bargeldverbot, Kapitalverkehrskontrollen, Goldverbot und den Folgen der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismus.


Risiko und Bankenregulierung
(fuw.ch) "In der Finanzkrise sind viele Banken de facto insolvent gewesen durch Risiken, die bei der Berechnung ihres erforderlichen Eigenkapitals gar nicht vorkamen." Früher galt Eigenkapital als Schutz vor bekannten Risiken, während Rückstellungen als Schutz vor unbekannten Risiken dienten. Dieses Denken sollte wiederbelebt werden. Ein Kommentar von Martin Hellwig. Mehr...

Kommentar: Noch einmal Hellwig zur verpassten Finanzreform und den andauernden Gefahren, die von den TBTF-Banken ausgehen. 


Whistleblowerin: Geheime Machenschaften der Finanz-Eliten zerstören die Welt
(deutsche-wirtschafts-nachrichten.de) Karen Hudes war Juristin bei der Weltbank. Als sie die USA darauf hinwies, dass die Weltbank ihre Bilanzen manipuliert, wurde sie gefeuert. Als Whistleblowerin beschreibt sie, wie die Eliten einander erpressen. Sie vertritt die Ansicht, dass die gigantische Korruption im Finanzsystem die Welt in den Abgrund reißen wird. Die rätselhaften Entwicklungen des Goldpreises sind für Hudes ein Beleg, dass das System bereits im Crash-Modus läuft. Mehr...

Kommentar: Ein bemerkenswertes Interview. Hudes gibt wichtige Einblicke hinter die Kulissen der Finanzindustrie. Lohnenswert auch, den Links zu folgen. Wir überlassen es unseren Leserinnen, die Schlüsse aus den einschlägigen Informationen zu ziehen. So viel ist sicher. Was Hudes beschreibt, hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun. 


EU schwächt Pläne zur Libor-Regulierung ab
(handelsblatt.com) Die EU-Kommission will nach den Zinsskandalen die Zügel für die Banken anziehen. Zumindest ein bisschen. Nach Erkenntnissen der Behörden hatten Händler weltweit illegal Absprachen getroffen, um den Libor zu manipulieren. Mehr...

Kommentar: Es ist einfach nur lächerlich, wie gefügig die EU mit den kriminellen Banken umgeht. Nach wie vor werden die in Watte gepackt, während Millionen Europäer für diese Arschkriecherei ihrer gewählten Politiker (aka Volksvertreter) die Zeche zahlen müssen.


Niederlande schlittern immer tiefer in die Krise
(deutsche-wirtschafts-nachrichten.de) Die Zahl der arbeitslosen Niederländer wird im kommenden Jahr weiter wachsen, das Defizit wird auf 3,3 Prozent ansteigen, prognostiziert das staatliche Wirtschaftsinstitut CPB. Premier Rutte hat Mühe, seinen Sparhaushalt durch den Senat zu bringen, wo er keine eigene Mehrheit besitzt. Mehr...

Kommentar: Wir haben unsere LeserInnen frühzeitig über diese Entwicklung informiert. Die Niederländer werden es nicht gerne lesen, aber ihr Staat steckt in echten Schwierigkeiten. Die sind so ausgeprägt, dass wir früher oder später mit massiven Eingriffen in die Ersparnisse der Bürger rechnen. Eine neue Erfahrung für unsere holländischen Nachbarn, die historisch betrachtet, soweit uns bekannt ist, mit solchen staatlichen Eingriffen noch nie konfrontiert wurden. Der kürzliche Zugriff auf die Renten war erst der Anfang (hier). 


European Car Sales In 2013 Drop To "Record", 23-Year Low
(zerohedge.com) European recovery propaganda may be humming (for the latest proof see today's German ZEW sentiment index which soared from 42.0 to 49.0 matching the all time high in the Dax), but when it comes to the actual economy - that place where commerce is conducted and where supply and demand curves intersect, the situation has never been worse. And not only unemployment which is at a persistently record high for the Eurozone, but actual transactions, in this case in the form of car sales. As AP reports, for the first eight months of the year, passenger car sales in the European Union were off 5.2% to 7.84 million compared with the same period last year, the European Auto Manufacturers' Association said Tuesday. That's the lowest January-August figure since the group started keeping track in 1990. So technically, this is a "record" low. Read more...

Kommentar: Ein klarer Beweis für die weit verbreitete Rezession in Europa, die für uns schon depressive Züge trägt. In den USA hat die Entwicklung einen anderen Weg genommen. Kreditfinanziert sind die Verkäufe stark angestiegen. Das bisherige Ergebnis zeigt die folgende Grafik aus dem Beitrag: 


Hohe Ausfallraten sind vorprogrammiert. 


Canadian Billionaire Predicts The End Of The Dollar As Reserve Currency; Warns "It's Likely To Get Ugly"
(zerohedge.com) Beginning with how Kissinger and Nixon enabled the USD as the world's de facto reserve currency through oil, Canadian Billionaire Ned Goodman explains in the brief but far-reaching clip how it is both inevitable (and rapidly approaching) that the rest of the world will turn its back on the dollar. With China and Russia (among many others that we have detailed in the past) agreeing on non-USD swap terms for energy, the cracks are starting to show and as Goodman details, "in the 1930s, everyone wanted USD (backed by silver)," but today, backed by nothing, "everyone wants to get rid of them." Buying hard assets is crucial (he has never been more bullish of gold) as we head into a period of stagflation or even high inflation; and as Goodman previously commented "the world is totally upside down right now - it's completely crazy," in fact, he adds, "I'm keen on anything that's going to live with higher inflationary numbers, because I can't see the world getting out of the problems that it's in." Read more...

Kommentar: Nur eine Meinung. Leider sind die Europäer zu schwach, um den Euro als Reservewährung stärker dagegen zu setzen. 


Beim Denken ans Vermögen leidet oft das Denkvermögen."
(Karl Farkas, österreichischer Kabarettist) Stimmt. Es kostet sehr viel Überwindung, sich von den eingefahrenen, ererbten Anlagegewohnheiten zu trennen. Aber nur so geht es. Nur so ist es möglich, Ersparnisse oder Vermögen vor den Folgen der weltweit schwelenden Krisen abzusichern. 

Die Finanzkrise von 2008 geht weiter. Die Krise in Europa auch. Ein Ende ist nicht in Sicht. Wir erwarten einen Kollaps des weltweiten Finanzsystems, der nicht beherrscht werden kann. 

Deutschland ist bisher gut weggekommen. Die Fassade bröckelt, zeigt schon tiefe Risse, hält aber bis zur Bundestagswahl. Die Bundesregierung hat sich, mit deutscher Gründlichkeit, auf die Zeit danach bestens vorbereitet. Ihre Planungen für die Enteignung der Bürger (noch einmal hier, inkl. pdf-Datei für das eigene Archiv) sind abgeschlossen. Wer sich vor diesen Maßnahmen erfolgreich in Sicherheit bringen will, muss jetzt handeln.