Donnerstag, 26. März 2015

Standpunkt 969 -Nachrichten-Ticker, 25.03.


Wir sind zurück. Ohne Wenn und Aber. Für unsere LeserInnen stellen wir an dieser Stelle wieder regelmäßig aktuelle und interessante Beiträge zusammen, die von uns - mehr oder weniger - kommentiert und ergänzt werden. Ideal für alle, die sich schnell informieren wollen.  

Leider müssen wir immer häufiger auf englischsprachige Beiträge zurückgreifen, die deutschsprachigen Medien lassen einfach zu viele wichtige Themen unbeachtet. Unsere LeserInnen bitten wir um Verständnis, dass wir eine Übersetzung der englischen Texte nicht bereitstellen können. Dafür fehlt uns einfach die Zeit. 

Bei Fragen, Anregungen und Kritik einfach eine E-mail schicken. Wir antworten so schnell wie möglich. 

"In Demokratien erfüllen Medien grundlegende Funktionen: Sie sollen das Volk informieren, durch Kritik und Diskussion zur Meinungsbildung beitragen und damit Partizipation ermöglichen. Oftmals werden Medien auch als 'vierte Gewalt' bezeichnet." So bringt es hier die Bundeszentrale für politische Bildung auf den Punkt. Weil die "vierte Gewalt" überall längst zu einer regierungsfreundlichen Propagandamaschinerie verkommen ist, versuchen wir mit unserem Blog diesen Mangel so weit wie möglich auszugleichen: Wir bleiben unabhängig, bewahren uns einen klaren Verstand und sind nur den Fakten verpflichtet die wir zusammentragen, um an dieser Stelle die maßlose Volksverdummung zu kommentieren und zu entlarven, die weltweit offensichtlich unaufhaltsam um sich greift. Kein Kontinent, kein Wirtschaftssystem, keine Kultur, bleibt davon verschont. Soweit diese Entwicklung Folgen für die Menschen in Europa hat, ist es unser Thema.  

An dieser Stelle erneuern wir noch einmal unser Versprechen: Alle liegengebliebenen Beiträge aus den vergangenen Monaten werden von uns zusammengefasst und in den kommenden Wochen akribisch abgearbeitet. Außerdem behandeln wir demnächst die folgenden Schwerpunktthemen in separaten Beiträgen: Bauernopfer Griechenland; Austeritätspolitik und steigende Staatsschulden; Wirtschaftswachstum und Arbeitsmarkt in den USA - die Statistik lügt; Blasen-Ökonomie - die unendliche Geschichte; das Missverständnis Keynes; die neuen Kriegsspiele des Westens; die Sanktionen gegen Russland vor dem Hintergrund von Flug MH17; die EZB in der Krise; die Dramedy "Jean-Claude Juncker for President"; die Separationsbestrebungen in Europa; die Zerstörungswut der "too big to fail"-Banken, den Trickbetrug Bankenunion und die Debatte um den Mindestlohn in Deutschland. Änderungen und Ergänzungen behalten wir uns vor.


Unser Dauer-Thema: "Die staatlichen Werkzeuge der Enteignung - eine Übersicht" 
Daran hat sich nichts geändert. Leider wissen wir noch nicht, wann die bereits seit ewigen Zeiten angekündigte Aktualisierung zur Veröffentlichung kommt. Auch Oktober 2014 war nicht haltbar. Selbstverständlich sind wir gerne bereit, Fragen zu diesem Thema zu beantworten. E-mail genügt! Nach wie vor behält unser letztes Update aus dem September 2012 Gültigkeit, das hier unseren LeserInnen zur Verfügung steht. Bereits damals waren wir höchst aktuell, wie die neuesten Ergebnisse des G20-Gipfels in Brisbane zeigen, mit denen sich die deutschsprachigen Führungsmedien erwartungsgemäß nicht beschäftigt haben.

Wir sind aber fündig geworden und können darüber berichten. Ellen Brown bringt es am 01.12.2014 so auf den Punkt: "New G20 Rules: Cyprus-style Bail-ins to Take Deposits AND Pensions". Wir zitieren aus der Einleitung: "On the weekend of November 16th, the G20 leaders whisked into Brisbane, posed for their photo ops, approved some proposals, made a show of roundly disapproving of Russian President Vladimir Putin, and whisked out again. It was all so fast, they may not have known what they were endorsing when they rubber-stamped the Financial Stability Board’s 'Adequacy of Loss-Absorbing Capacity of Global Systemically Important Banks in Resolution', which completely changes the rules of banking." Mehr hier. Unbedingt auch den Links folgen! Es lohnt sich. Wer seine sieben Sinne beisammen hat, dem müssen diese Beiträge langsam aber sicher den Schlaf rauben! 


Ticker-Themen: McKinsey sieht Bayerns Erfolg bedroht - Kritik an Draghi's Währungskrieg - Eurozone - Euro-Ausstieg in den Schweizer Franken: Nonsens! - Griechenland-Rettung in der Krise (7 Beiträge) - Deutschland's 1952er Schuldenplan vs. Reparationen - US-Wirtschaft - In eigener Sache: Persönliche Beratung 


McKinsey zu Bayern: Bis zu 40% der heutigen Arbeitsplätze bedroht
(heise.de/telepolis) Die Unternehmensberater warnen, dass das wirtschaftlich erfolgreiche südliche Bundesland in Zukunft nur Mittelmaß sein könnte. Mehr...

Kommentar: Ein Schuss vor den Bug bayerischer Überheblichkeit. Selbst die Bayern müssen lernen, dass auf sieben fette auch wieder sieben magere Jahre folgen. Jedenfalls findet die Studie schon einige blinde Flecken auf dem bayerischen Glanz. McKinsey fasst das Ergebnis so zusammen: "Bayerisches Erfolgsmodell in Gefahr - Bis zu 40 Prozent der Arbeitsplätze im Freistaat von Veränderungen durch neue Technologien betroffen – Land muss auf Strukturbrüche und globale Trends reagieren – Großer Nachholbedarf bei den Themen Gründerszene und Bildungschancen". Mehr hier.


Surprise Attack: French Megabank Slams Draghi’s Currency War
(wolfstreet.com) The Eurozone’s recovery is now blazing forward into practically uncharted territory. Just today we learned that Eurozone business activity in March, as measured by the Composite PMI, which includes manufacturing and services, showed moderate growth that hit a 46-month high. It was fueled by new orders. Even the French PMI showed signs of expansion!
The clarified the timing, though: "the ECB’s quantitative easing has been started at a time when the Eurozone’s economic upturn is already starting to gain traction."
There were other signs of traction. The Eurozone trade surplus with the rest of the world has been setting new records, powered by strong exports, particularly from Germany. This trend kicked off before the euro started tanking a year ago.
So on Monday, ECB President Mario Draghi took the opportunity to slap himself and his colleagues on the back for their heroic and bold action, as these things are called, and offered an of the Eurozone economy. He proclaimed "that growth is gaining momentum." And he totally nailed it with three out of the four reasons he gave for that growth:  
This is due to in particular the fall in oil prices, the gradual firming of external demand, easyfinancing conditions driven by our accommodative monetary policy, and the depreciation of the euro.
We might quibble with his reason number 2 – "gradual firming of external demand." But the other three he totally nailed: the plunge in oil prices, an absurd monetary policy that is spreading negative yields across the Eurozone and beyond, and the brutal devaluation of the euro that has triggered a vicious currency war with neighboring currencies, and that over the last 12 months has eaten up 21% of the wealth of those pour souls holding euro-denominated assets. In fact, the euro has been so crummy that it lost 13% year-to-date against the ruble!
And now, economists are busy expecting more growth.
But just when we’re about to begin jubilating that the Eurozone is finally crawling out of its economic quagmire to bask in the German sun, if any, we get some very unwelcome clarity from investment bank Natixis, a subsidiary of Groupe BPCE, France’s second largest megabank:
But the important point is that this improvement in the Eurozone’s economic situation has been "stolen" from the rest of the world and does not stem from developments inside the Eurozone.
What a party-pooper report! It’s titled, "All the euro zone is capable of doing is 'stealing' its growth from others."
It then proceeds to list the three ways in which the Eurozone was “stealing” growth from other economies, which turn out to be the three very reasons that Draghi had totally nailed, and for which he was slapping himself on the back.
The depreciation of the euro. It has boosted already strong Eurozone exports, and inflated the Eurozone trade surplus further, “but at the expense of the Eurozone’s competitors,” including the US, emerging countries, and others.
The plunge in the price of oil. It has "sharply reduced the cost of the Eurozone’s energy imports," which have been dropping from over 5% of nominal GDP in 2012 toward 3% now. But this comes "obviously at the expense of oil-exporting countries (OPEC countries, Russia)."
The trade surplus with the rest of the world, particularly Germany’s trade surplus with the rest of the world.
Historically, Germany had a larger trade surplus with the rest of the Eurozone than with the rest of the world. But when the debt crisis erupted, German exporters, realizing growth wouldn’t come from the Eurozone, redoubled their efforts in China, the US, Russia, Brazil, and other countries. Exports to them began soaring, while exports to Eurozone countries were declining due to the debt crisis. In 2011, exports to the rest of the world for the first time outpaced those to the Eurozone. Now German exports to the Eurozone have dropped to around 2% of Germany’s nominal GDP while they have ballooned to 6% for the rest of the world.
Germany’s trade surplus with the rest of the world adds to growth in Germany and therefore the Eurozone. But this surplus, Natixis writes, "has obviously been obtained at the expense of Germany’s non-European trading partners."
These three factors – depreciation of the euro, plunge in the price of oil, and trade surpluses – are responsible for the Eurozone recovery. They all come at the expense of other countries. But the report says poignantly: 
"Nothing is happening inside the Eurozone that favors growth." 

Kommentar: Ein lohnender Blick über die Grenze, dieses Mal zu unseren französischen Nachbarn. Man muss nicht alle Überzeugungen der Naxitis-Forscher teilen, aber bei dieser Analyse wird schlüssig argumentiert.


Nachhaltigkeit für die Eurozone
(project-syndicate.org) In den Anfängen der Eurozone hatten ihre Gründer die Vision eines schrittweisen Fortschritts hin zu einer "optimalen Währungsunion", die durch Haushaltsintegration, Freizügigkeit der Arbeitskräfte und politische Einheit geprägt ist. Aber dieser Prozess hat nicht stattgefunden, und wie die scheinbar endlose Griechenlandkrise zeigt, ist die Eurozone immer noch durch strukturelle Schwächen und extreme Anfälligkeit gegenüber externen Schocks geprägt. Dies ist eindeutig nicht nachhaltig. Mehr...

Kommentar: Die Ideen in diesem Beitragen kranken, wie alle anderen auch, an einem großen Dilemma: Dass ohne eine tiefgreifende Finanzreform selbst eine umfangreiche Integration der Eurozone die Krise nicht lösen kann. Es ist und bleibt eine Bankenkrise, keine Staats(schulden)krise. So lange diese bittere Wahrheit unterdrückt wird, haben alle Maßnahmen in Europa nur ein Ergebnis: sie verschärfen die Krise. 


Der persönliche Euro-Ausstieg - Wie Sparer ihr Geld in Schweizer Franken anlegen können
(heise.de/telpolis) Seit 2008 verliert der Euro gegenüber anderen Währungen langfristig gesehen immer mehr an Wert. Wegen des im März begonnenen massenhaften Ankaufs von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank (EZB) und wegen der Situation in Ländern wie Griechenland, Italien und Frankreich muss befürchtet werden, dass der Verfall der Währung weitergeht.
Dadurch eignet sich der Euro als Sparwährung nur mehr bedingt. Außerdem liegen die Zinsen für Spareinlagen in Deutschland inzwischen nahe Null – oder sogar darunter. Das zwingt auch Sparer, die eigentlich nur ihre Ruhe haben wollen, sich am Anlage-Glücksspiel zu beteiligen, wenn sie nicht durch einen Zwangseinsatz via Euro einen massiven Werteverfall in Kauf nehmen wollen. Die Politik verlangt von ihnen indirekt, sich eigenverantwortlich eine Anlageform zu suchen, die relativ risikolos ist.
Das ist keine leichte Aufgabe, weil alle Anlageformen Nachteile haben, seit es die von einer unabhängigen Bundesbank gesicherte D-Mark nicht mehr gibt: Aktien sind im Vergleich über die Jahre hinweg aktuell relativ teuer und ihre Käufer nehmen nicht nur das Risiko von Kursverlusten, sondern sogar einen Totalverlust in Kauf.
Letzterer ist bei Gold nicht gegeben – aber auch hier ist der Einstiegspreis hoch und niemand weiß, ob er stark sinkt oder weiter steigt. Außerdem stellt sich nach der Abschaffung der Grenzkontrollen und dem starken Anstieg der Zahl der Einbrüche verstärkt das Problem der diebstahlssicheren Lagerung.
Immobilien sind nur in solchen Lagen eine relativ sichere Anlage, in denen die
Bevölkerung wächst und die Mieten steigen. Dort sind sie jedoch so teuer, dass man mindestens sechsstellige Summen übrig haben muss, um einzusteigen – und die hat nicht jeder. Wo aber das Geld bunkern, bis man sich so eine Immobilie leisten kann?
Eine Möglichkeit sind Fremdwährungskonten – vor allem solche in Schweizer Franken. Doch wie legt man sein Geld in dieser Währung an, ohne mit Negativzinsen oder anderen Gebühren allzu sehr über den Tisch gezogen zu werden? Wir haben dazu deutsche und schweizerische Geldinstitute gebeten, uns einige Fragen zu beantworten.
Mehr...

Kommentar: Wir machen es kurz: Was in diesem Beitrag vorgeschlagen wird, ist völliger Nonsens. Der Schweizer Franken ist keine Krisenwährung mehr. Wie soll das noch funktionieren wenn jeder Schweizer, vom Kleinkind bis zum Greis, günstigstenfalls nur mit 450.000, im schlimmsten Fall mit 4,5 Mio. Franken im Obligo stehen (Quelle: "Die schweizerische Schuldenbombe", HEISE-TELEPOLIS, 01.01.2011, hier). Schuld sind die beiden Großbanken UBS und CS, die mit gewaltigen Summen im weltweiten Derivatehandel exponiert sind. Die Schweizer betreiben seit 2008 nur noch Schadensbegrenzung. Das gelingt ihnen so erfolgreich, dass die Schweiz immer noch als "sicherer Hafen" gilt. Wer darauf immer noch hereinfällt, der muss sich auf schmerzliche Verluste gefasst machen. Wir halten es auch gar nicht für abwegig, dass die Schweiz in absehbarer Zeit der Eurozone beitritt. Dieser Schritt erleichtert den Schweizer Banken ganz enorm die Sozialisierung ihrer Verluste. Je mehr Schultern, alleine in der Eurozone sind es über 300 Millionen, im Vergleich zu rund 8,2 Millionen Schweizer, die Lasten der Schweizer Banken tragen, umso besser. Das klingt abgefahren, aber nach unserer Einschätzung eine Notwendigkeit. Wann das passiert, lässt sich schwer eingrenzen, es hängt von vielen Faktoren ab. Vielleicht innerhalb der nächsten 2 - 3 Jahre. 

Unabbhänig davon kommt ein Bargeldverbot - auch in der Schweiz. Das ist auch der Grund, warum es beispielsweise auch überhaupt keinen Sinn macht, in die norwegische oder dänische Krone auszuweichen, was hier und da gerne als Alternative empfohlen wird. Und dann? 

Wir bitten unsere LeserInnen dringend, solche Angebote und Vorschläge vor dem Hintergrund dieser Krise erst gründlich zu Ende zu denken. Der Autor hat das ganz offensichtlich nicht getan. 


Juncker glaubt an Griechenland-Rettung
(wiwo.de) Lange zeigte sich EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker beunruhigt wegen der Griechenland-Krise. Nun sieht er Anlass zu Optimismus. Der Streit um Bankenhilfen ist indes noch ungelöst. Mehr...

Kommentar: Juncker ist darin nicht gerade überzeugend. Wir erinnern daran: Seine Devise lautet: "Wenn es ernst wird, muss man lügen." Und Ernst ist es in der Griechenland-Krise schon eine ganze Weile. Spätestens, seit die neue Regierung im Amt ist. 


EZB lässt Geldhahn für Hellas-Banken offen
(wirtschaftsblatt.at) Die EZB hält die Banken des von der Pleite bedrohten EU-Sorgenkinds Griechenland weiter über Wasser. Sie stockte den Rahmen für die im Finanzjargon ELA genannten Nothilfen der Athener Notenbank auf etwas mehr als 71 Milliarden Euro auf, wie Reuters am Mittwoch aus Bankenkreisen erfuhr. Mehr...

Kommentar/Ergänzung: Aber nur unter strengen Auflagen. Die EZB beteiligt sich nämlich, verbotenerweise, an dem politischen Kleinkrieg gegen Griechenland. "Griechische Banken dürfen keine Staats-Bonds mehr kaufen" titelt gleichzeitig das MANAGER MAGAZIN: "Griechenland steckt in akuter Finanznot - zuletzt konnte sich das Land nur finanzieren, weil griechische Banken Staatspapiere gekauft haben. Dieser Praxis schiebt die EZB nun einen Riegel vor und erhöht damit zugleich den Druck auf Athen, endlich eine verbindliche Reformliste vorzulegen. Die Notenbank hat griechische Geschäftsbanken angewiesen, keine weiteren Staatspapiere ihres Landes mehr zu kaufen, wie eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte. Das gelte auch für kurzfristige Papiere (T-Bills). Hintergrund ist die Sorge der Notenbanker vor einer Staatspleite Griechenlands - denn diese könnte die Banken mit in den Bankrott reißen, wenn die Institute zu viele Staatspapiere halten. Vor dieser Abhängigkeit hatte kürzlich auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann gewarnt: 'Weil ... Banken und Staat in Griechenland aufs Engste miteinander verflochten sind, hängt die Lage der Banken sehr stark davon ab, ob der griechische Staat zahlungsfähig ist.'" Mehr hier. Da wird mit härtesten Bandagen gekämpft - aber nur in eine Richtung. Zudem sind die Waffen ungleich verteilt. Griechenland schießt mit Pfeil und Bogen, EZB & Co. mit einer Bazooka. Nach unserer momentanen Einschätzung drängt die EU Griechenland in Richtung zweier Alternativen: Rücktritt der Regierung Tsipras und Neuwahlen oder einen Austritt aus der Eurozone. 

Dazu passt auch der Beitrag "Griechenland: Tsipras, Merkel und … die Zeitbombe" vom GRIECHENLAND BLOG. Dort heißt es einleitend: "Das Treffen Tsipras – Merkel in Berlin mag etliches Eis gebrochen haben, jedoch ist die Zeitbombe eines eventuellen Zahlungsstopps Griechenlands noch nicht entschärft." Mehr hier

HEISE-TELEPOLIS stellt die Frage "Lässt sich Tsipras in die deutsche EU einbinden?" (hier). Lesen Sie selbst.


Griechische Milliarden in der Schweiz
(faz.net) Wie kommt Griechenland an Geld? Ein Steuerabkommen mit der Schweiz könnte dem klammen Staat bis zu 15 Milliarden bringen, sagt ein Schattenwirtschafts-Experte. Er geht von rund 10.000 griechischen Steuersündern aus, die ihr Geld in der Schweiz horten. Mehr...

Kommentar: Schon wieder sind es Milliarden. Niemand weiß etwas genaues, deshalb muss schnell ein Experte her. Diesmal ist es einer aus dem Bereich Schattenwirtschaft. Der rechnet schon gleich mit einer horrenden Summe. Spekulieren auf hohem Niveau nennen wir das.


Das griechische Echo auf den Tsipras-Besuch in Berlin
(nachdenkseiten.de) Nach dem "Antrittsbesuch" von Alexis Tsipras in Berlin brachte die linke Athener Tageszeitung Efimerida ton Syntaktion (Zeitung der Redakteure) gestern (24. März 2015) folgenden Leitartikel, der die Bedeutung der Gespräche mit der deutschen Bundeskanzlerin jenseits der unmittelbaren Resultate bewertet. Die Übersetzung ist eher wortgetreu als flüssig; die Ergänzungen in Klammern stammen von mir. Am Ende will ich den Text in wenigen Sätzen erklären und bewerten. Niels Kadritzke. Mehr...

Kommentar: Unbedingt lesen, auch gerne mehrmals. Es lohnt sich. 


War Reparations and Germany’s 1952 Debt Reduction Plan 
(globalresearch.ca) The largest debt problems in terms ofGDP faced in financial history have belonged either to the United States or to European Governments. Large debt problems  in developing and emerging nations have usually stemmed out of a drop in GDP size due to a fall in export earnings and a rise in interest rates. The reason is that creditors stop lending at a certain point and start restructuring existing debt which leads to debt growth but it is not really new lending. In major nations, lending goes on as the strategic reason for borrowing has normally been justified: a war. As  a  result, the leading  debt   reduction  and  innovative   management schemes are related to these. Mehr...

Kommentar: Einmal noch ein bisschen Geschichtsunterricht zum Thema Reparationen: "The German people should be grateful and remember the massive debt reductions and the concessional terms it received in time of need and despair after World War II. No one at the time either in the US, UK nor France, to name the three largest creditors, said "the taxpayers were unwilling to bail out those people." History serves a purpose and we should all learn from it." 


US Economy Heads Toward Zero Growth in Q1 
(wolfstreet.com) The consistency with which nearly every report on the US economy has deteriorated over the last few months is astonishing. Only the jobs report has been spared that sharp downdraft. So we blame the weather, which in parts of the US was truly atrocious, while in other parts, particularly in California, it was gorgeous.
Too gorgeous. This is supposed to be our rainy season, but every day the sun is out as we’re heading into our fourth year of drought. Yet the drought isn’t what keeps people from shopping or companies from ordering equipment. So out here, we’re baffled when the weather gets blamed.
Today’s durable goods report for February was another shot at this wobbly edifice of the US economy.
New orders for manufactured durable goods dropped by 1.4%, the Census Bureau reported. It was the third decrease in four months. Transportation equipment fell 3.5%, also the third decrease in four months. Excluding transportation, new orders – "core" durable goods – fell 0.4%, down for the fifth month in a row.
And Core Capital Goods New Orders, considered an important gauge of business spending, fell 1.4%, down for the sixth month in a row. The weather is really hard to blame for this, so folks blamed the strong dollar and slack demand in the US and globally.
The data was bad enough to push the Atlanta Fed’s GDPNow model of the US economy down another step toward zero growth in the first quarter. Read more...


Kommentar/Ergänzung: Es ist geradezu absurd, was die hiesigen Leitmedien über die US-Wirtschaft berichten. Wir haben die Fakten. Erst einmal noch den Chart der Atlanta Fed:

Noch mehr Charts gibt es bei ALHAMBRA PARTNERS in dem Beitrag Durable "Goods Take February Too". Aus der Einleitung: "So far the economic retrenchment has persisted into February, outlasting any significant January weather. The latest worrisome figures came in the form of durable goods and especially capital goods. The former is another peg in the consumption side while the latter is one of the few glimpses of wealth creation (if far from a complete one). Both sides, demand and supply, have had a rough run under the “rising dollar.” Like retail sales, it is clear that the economy is no longer just sputtering along and is now poised precariously." Mehr hier. Aus dem Beitrag haben wir zwei Grafiken ausgewählt:




Die sagen mehr als viel Worte...

                                                                                                                
Auch in 2015: Persönliche Beratung
Wer sich gegen die vielen Formen der finanziellen Repression und der staatlichen Enteignung absichern möchte, der kann sich von uns persönlich beraten lassen. Es gibt ein paar sehr nützliche Maßnahmen, um Ersparnisse/Zukunftssicherung/Vermögen krisenfest zu machen. Wir betonen aber an dieser Stelle ausdrücklich: Diese Beratung ist kostenpflichtig - wir berechnen eine vergleichsweise geringe, einmalige, pauschale Aufwandsentschädigung. Aus diesem Grund erwarten wir nur ernsthafte Anfragen von Interessenten. Eine E-mail genügt, wir informieren anschließend über die Einzelheiten der Beratung. Ausführliches Briefing vorausgesetzt, erstellen wir in jedem Fall eine individuelle Analyse und detaillierte Vorschläge zur Krisensicherung. Zur optimalen Absicherung verfolgen wir erfolgreich ein eigenes Konzept, das wir bei dieser Gelegenheit ausführlich vorstellen.  

"Beim Denken ans Vermögen leidet oft das Denkvermögen." (Karl Farkas, österr. Schauspieler und Kabarettist)