Mittwoch, 14. Dezember 2016

Standpunkt 1044: Nachrichten-Ticker, 12.12.2016


Im vergangenen Monat sind wir wieder zu unserer alten Gewohnheit zurückgekehrt: Regelmäßig stellen wir in diesem Blog aktuelle und interessante Beiträge aus dem Internet zusammen; von uns mehr oder weniger kommentiert und ergänzt. Ideal für alle, die sich schnell und umfassend informieren wollen. Weit weg von den propagandaverseuchten Medien und als Unterstützung einer eigenen Meinung.

Leider müssen wir dafür häufig auf englischsprachige Beiträge zurückgreifen; die deutschsprachigen Medien schenken wichtigen Themen zu wenig Beachtung. Wir bitten dafür um Verständnis, dass von uns eine Übersetzung dieser Texte nicht bereitgestellt werden kann. Dafür fehlt uns schlicht die Zeit. 

Im Zuge der Wiederbelebung unseres Blogs werden wir zu den wichtigsten Themen der vergangenen Monate noch Stellung nehmen. Gewohnt ausführlich und mit zahlreichen Fakten unterlegt.

Bei Fragen, Anregungen und Kritik einfach eine E-mail schicken. Wir antworten so schnell wie möglich.


Unsere Themen heute: Finanzkrise - US-Wahl: Overtime - Weltwirtschaft:  Depression, Rezession, Stagnation? - Europa - Kritik an den europäischen "Steueroasen" - USA vor Veränderungen!?


Quelle: dreamstime.com


Finanzkrise
Sie wird totgeschwiegen und nur dann zum Leben erweckt, wenn sie den Herrschenden als "Argumentationshilfe" taugt. Im kleinen findet sie in Europa fälschlicherweise als Eurokrise statt. In Wahrheit hat der Euro damit wenig zu tun, muss sich aber als Verursacher verunglimpfen lassen. 

Unter diesen Umständen sind wir für jeden Beitrag dankbar, der die Dinge geraderückt und "Ross und Reiter" nennt. Der linke US-Ökonom Michael Hudson ist dafür auf jeden Fall der richtige Mann.

Wie die Bankenrettung auf der Gesellschaft lastet
(deutschlandfunk.de) Er war einer der wenigen, die die Finanzkrise haben kommen sehen: Der Ökonom Michael Hudson warnt nun erneut vor den Folgen der ungezügelten Finanzwirtschaft. Die grundlegenden Probleme unseres Wirtschaftssystems müssten dringend gelöst werden. Mehr...

Bereits vor langer Zeit ist Michael Hudson im Feuilleton der F.A.Z. den Ursachen der Finanzkrise auf den Grund gegangen. Diese Beiträge sind heute noch so aktuell wie damals und wir möchten deshalb an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen: "Was sind Schulden?", F.A.Z. vom 02.12.2011, bei uns hier; "Die Großen fressen die Kleinen: Der Krieg der Banken gegen das Volk", F.A.Z. vom 03.12.2011, bei uns hier; "Gute Bank, böse Bank", F.A.Z. vom 06.02.2012, bei uns hier. Alle unbedingt lesenswert! 


US-Wahl: Overtime 
Die beiden folgenden Beiträge wollen wir nicht kommentieren. Wir konzentrieren uns auf den 19. Dezember, den "Electoral College Day" in den USA. An diesem Tag fällt die (vorläufige) Entscheidung, ob Donald Trump der 45. US-Präsident wird. Normalerweise sorgen die USA dafür, dass demokratisch gewählte Präsidenten oder Regierungen anderswo abgesetzt werden. Was für ein charmanter Gedanke, wenn der neue US-Präsident zu Hause erst gar nicht sein Amt antreten darf.

14 Signs That There Is A Plot To Use Russia As An Excuse To Steal The Presidency From Trump On December 19th Or January 6th
(theeconomiccollapseblog.com) Donald Trump could have the election legally stolen from him on either December 19th when the Electoral College casts their votes or on January 6th when a joint session of Congress gathers to count those votes. The establishment is in full-blown panic mode at this point, and they seem to have settled on "Russian interference in the election" as the angle that they plan to use to try to deny Trump the presidency. As you will see below, there is an all-out effort to try to persuade members of the Electoral College that are supposed to be committed to Donald Trump to cast their votes for someone else instead. And if that doesn’t work, the groundwork is being laid for the Electoral College votes to potentially be invalidated when a joint session of Congress meets to count those votes on January 6th. I will explain how that would work later on in this article, but first let’s take a look at 14 signs that indicate that there is a plot to use Russia as an excuse to steal the presidency from Donald Trump… Read more... 

Hillary’s Electoral Fraud
(lewrockwell.com) This is some next-level poetic justice: A Michigan recount backed by Jill Stein and the Democrats, and intended to delegitimize Trump’s astonishing victory on November 8, has actually exposed widespread fraud in precincts which voted heavily for  Clinton. Read more...


Quelle: truthdig.com


Weltwirtschaft: Depression, Rezession, Stagnation?
Zur Klärung, in welchem Stadium des Siechtums die globale Wirtschaft vor sich hindümpelt, werfen wir einen Blick auf die USA, China und außerdem die Pläne von Donald Trump. Natürlich lässt sich eine solche Betrachtung als Haarspalterei abtun. Besonders unter dem Gesichtspunkt, dass die Statistiker Monat für Monat nichts unversucht lassen, die Zahlen kunstvoll zu verschönern. Diese Zahlen sind falsch. Die Steuerschätzungen, die vollgeschriebenen Auftragsbücher, die weltmeisterlichen Exporte, allen diesen Angaben ist mit größter Vorsicht zu begegnen. Dass sie von den Qualitätsjournalisten ständig wiederholt werden, macht sie nicht besser. Leider für die Öffentlichkeit aber glaubhafter. Wer hinter diese Fassade sieht wird erkennen, dass sich die Welt mindestens in einer ausgewachsenen Rezession, nach unserer Auffassung sogar schon in einer Depression befindet.

China Admits Economic Data Is Fake: "Some Local Statistics Are Falsified"
(zerohedge.com) For years we've been writing about "fake data" coming out of China's economic reports.  As an example, we reported the following chart on import data back in April (see "The Chart Proving That China's Trade Data Has Never Been This Fake"). Can anyone spot the outlier? 


Now, China's "top statistician" has confirmed via an article in the "People's Daily" newspaper that "some local statistics are falsified, and fraud and deception happen from time to time." Wow, so there's a chance that China's economy didn't actually grow at a precise YoY rate of exactly 7.00% for the past decade...that always struck us as unlikely. Read more...

US: Adjusting Wholesale Sales And Inventory
(alhambrapartners.com) When the estimates for factor orders were released earlier this month, there was an unusual pattern for the revision of September’s preliminary figures. Subsequent data suggested that factory orders were slightly less than had been originally calculated, yet despite that result for the unadjusted data the seasonally-adjusted estimate for factory orders in September was instead revised significantly higher. Overall, the trend being displayed in the adjusted numbers is quite different from what is indicated unadjusted.
That also seems to be the case for wholesale sales. Unadjusted wholesale sales were reported last week to have been revised up by just $275 million in September in the unadjusted series, which turned into a +$1,128 million upward revision to the SA series. For October, the month-over-month gain for wholesale sales was a sharp 1.4%, nearly 2% year-over-year. The unadjusted estimate, however, was a much different result even to the point of a different sign, down 0.8% also year-over-year.
Read more...


Der Beitrag liefert, wie gewohnt, aussagefähige Charts gleich mit. Zwei davon zeigen wir an dieser Stelle: 




Only One Step Away From A Global Trade War
(zerohedge.com) The financial crisis of 2007-2009 effectively terminated the process of globalization. In 2015 world trade suddenly dropped by more than 10% for the first time since 2009. Nothing like this has been seen since the Great Depression of the 1930s. But some politicians, public figures, scholars, and journalists continue to talk about globalization as an "objective" and "progressive" process, even though it has already ended. Read more...

Quelle: zerohedge.com

Trump's Self-Defeating Trade Policy
(reason.com) No president can repeal the laws of economics.
Opposition to free trade was to Donald Trump's campaign what burgers are to McDonald's: not the entire menu but the essence of the brand. His fabled appeal to rural whites and unemployed steelworkers arose largely from his vow to get tough on foreigners who have been flooding us with goods.
It has never been clear whether Trump sincerely believes what he says - given his history of making products in other countries offering low-cost labor - but it's always been apparent that he has no real grasp of the subject. He doesn't know much, and he doesn't know what he doesn't know.
Read more... 



Europa
Dazu drei Beiträge, die wir unbedingt unseren LeserInnen vorstellen möchten. Alle sind prall gefüllt mit Gedankenfutter und bieten außerdem reichlich Informationsvorsprung gegenüber der angeblichen Meinungsvielfalt in den Referenzmedien. 

Merkeling to the Right
(jacobinmag.com) Angela Merkel has disappointed liberals by yielding to anti-refugee backlash. We shouldn’t be surprised. Read more...

Hervorragend dieser Artikel, in dem anschaulich beschrieben wird, welche Prioritäten Angela Merkel ab sofort setzt: Wiederwahl, nichts als die Wiederwahl. Dafür zieht sie alle Register, verlässt sogar ihre politische Heimat in der Mitte und rückt sich nach rechts. 

Für die Krise in Europa oder den so wichtigen Job als Bewahrerin westlicher Werte gegen Donald Trump hat sie keine Zeit mehr. Natürlich ist das nicht wirklich ein Verlust, für beide Aufgaben ist sie völlig ungeeignet. Bedauerlich ist aber, dass im Fall einer erneuten Wahl zur Bundeskanzlerin, wovon aus heutiger Sicht ausgegangen werden muss, das Elend in Europa noch jahrelang so weitergeht. Merkel ist die Kanzlerin der Mächtigen, nur für die macht sie Politik! 

Die Ritter der Akropoluss 
(ipg-journal.de) Das Krisenmanagement der EU in Griechenland wäre lachhaft. Wenn es nicht so traurig wäre. Mehr...

Wir haben uns zu den Entwicklungen im Feldversuchslabor Griechenland in den vergangenen Jahren schon ausführlich geäußert. Demnächst veröffentlichen wir an dieser Stelle eine Zusammenfassung und Kommentierung der Ereignisse seit Sommer 2015, der Annektion Griechenlands durch Berlin mit Hilfe des Volksverräters Alexis Tsipras. Seit dem regiert der griechische Ministerpräsident  als "Gauleiter" Berlins seine Heimat.

Quelle: stuttmann-karikaturen.de


Mittlerweile müssen wir unsere Auffassung korrigieren, in Griechenland sei die europäische Krisenpolitik gescheitert. Das ist falsch. Es ist nie darum gegangen die Krise in Griechenland zu lösen. Nein, das genaue Gegenteil ist der Fall: An den Griechen wird die Verschärfung der Krise "versucht". In jüngster Zeit gut zu beobachten bei den stümperhaften Versuchen, die europäische Flüchtlingskrise zu lösen. Ganz selbstverständlich werden von Berlin und Brüssel gegenüber Griechenland reihenweise (Hilfs-)Zusagen gebrochen. Die Verelendung erhält dadurch ständig neue Nahrung.  

Why Europe Must End in Tears
(lewrockwell.com) The latest consequence of economic mismanagement in Europe was the failed attempt at constitutional reform in Italy this week.
The Italian people have had enough of their government’s economic failure and is refusing to give it more power.
The EU and the euro project have been an economic disaster for all participants, including Germany, which will eventually be forced to write off the hard-earned savings she has lent to other Eurozone members. We know, with absolute certainty, that the euro will self-destruct and the Eurozone will disintegrate.
We know this for one reason above all. The political class and the ECB are guided by economic beliefs – I cannot dignify them by calling them reasoned theory – which will guarantee this outcome. Furthermore, they insist on using statistics that are incorrect for the stated function, the best example being GDP, which I have criticized endlessly and won’t repeat here. Furthermore, the numbers are misrepresented by government statisticians, CPI and unemployment figures being prime examples.  

This article takes a column written by William Hague for the Daily Telegraph published earlier this week to illustrate the depths of misunderstanding even a relatively enlightened politician suffers, with this mix of nonsense and statistical propaganda. This article also refers to a speech delivered this week in Liverpool by Mark Carney, Governor of the Bank of England, showing how out of touch with reality he is as well. Many of his and Lord Hague’s misconceptions are shared by almost everyone, so, for the most part, go unnoticed. Read more...

Für sich genommen eine niederschmetternde Bestandsaufnahme Europas. Andererseits: Nichts davon ist gottgegeben, sondern schon mit ein wenig politischem Willen und Mut in Berlin und Brüssel zu korrigieren. Statt dessen bestimmt deutscher Egoismus die Politik in Zentraleuropa. Dem fehlt es an Korrektiven und standhafter Gegenwehr aus anderen europäischen Hauptstädten. London verfolgt schon immer eigene Ziele, Frankreich leidet an seinem schwachen Präsidenten, Italien fehlt politische Stabilität, die Niederlande haben sich für den Schulterschluss mit Berlin entschieden. Der Rest mault rum (Beispiel Österreich, mit Abstrichen Luxembourg, Tschechien, Ungarn, Polen), wird aber nicht ernsthaft zur Kenntnis genommen. Klar, dass unter diesen Umständen Europa vor die Hunde geht. Beruhigend finden wir nur, dass auch London, inklusive der Notenbank unter Mark Carney, keine ernstzunehmende Krisenpolitik betreibt.


Kritik an den europäischen "Steueroasen"
Den folgenden Beitrag haben wir bei den NACHDENKSEITEN entdeckt. Für sich genommen kein Aufreger. Die übliche scheinheilige Entrüstung anlässlich eines Berichts zu den Steueroasen. Die findet sich auch in der Anmerkung bei den NACHDENKSEITEN. Der Wortlaut: "Das Thema dürfte spätestens seit den Panama-Papers und den Luxemburg Leaks bestens bekannt sein. Von den politischen Verantwortlichen wird aber außer Lippenbekenntnissen weiter nichts dagegen unternommen. Dabei ist der Schaden, der dem Staat und den Bürgern durch Steuerhinterziehung und -betrug entsteht, immens." Das ist perfide. Es wird der Eindruck vermittelt, als könne die Politik an diesem Zustand etwas ändern. Und als sei jede Steuervermeidung gleichzusetzen mit -hinterziehung und -betrug. 

Keine politische Macht kann das, ausgenommen vielleicht eine Diktatur. Obwohl bisher auch jede Diktatur dafür den Beweis schuldig geblieben ist. Der SPD-Politiker Johannes Rau hat diese Wahrheit, wie andere vor ihm auch, unmissverständlich auf den Punkt gebracht: "Nicht wir Politiker machen die Politik, wir sind nur die Ausführenden. Was in der Politik geschieht, diktieren die internationalen Großkonzerne und Banken." Es geht auch noch kürzer: "Geld regiert die Welt." Das ist eine unumstößliche Tatsache. Daran wird keine Demokratie der Welt etwas ändern. Anschauungsmaterial gibt es reichlich, allem voran die verweigerte Finanzreform der G20-Staaten. Wer das öffentlich ignoriert, ist mindestens ein Scharlatan. 

Souveräne Staaten verschaffen sich mit ihrer Steuerpolitik Wettbewerbsvorteile. Großbritanniens jüngste Ankündigung neuer Steuervergünstigungen ist so ein Fall. Es ist einer der verzweifelten Versuche der britischen Regierung, den schädlichen Folgen des EU-Austritts zu begegnen. In Luxembourg müssen nach einer nahezu vollständigen De-Industrialisierung neue Einnahmequellen geschaffen werden. Irland ist ein anderes Beispiel. Da sind es die Folgen der Finanzkrise, die mit Steuervergünstigungen, primär für US-Konzerne, aufgefangen werden sollen. In einer globalisierten Wirtschaft ist für viele Staaten ein liberales Steuerrecht der einzige konkurrenzfähige "Exportschlager". Nur so gelingt es beispielsweise Luxembourg, seine hohen sozialen Standards gegenüber der eigenen Bevölkerung zu halten.  

Die wirkungsvolle Bekämpfung der "Steueroasen" funktioniert nur durch eine internationale Vereinheitlichung der Steuersätze. D. h., ALLE Staaten verzichten auf ihre Steuerhohheit, bzw. Souveränität. Eine internationale Organisation, zum Beispiel die OECD, legt die Steuersätze allgemeinverbindlich fest. Länder, die dadurch ihren Standortvorteil verlieren und Einnahmeausfälle verzeichnen, müssen durch Ausgleichszahlungen der anderen, sogenannte Transferzahlungen, unterstützt werden. Das ist nicht durchsetzbar. Wer das Gegenteil behauptet, ist ein Spinner - oder ein Ökonom. 

Steueroasen: Gewinne sprudeln, Steuern sinken
(zeit.de) Die Niederlande und die Schweiz sind laut der Hilfsorganisation Oxfam Teil der schlimmsten Steueroasen. Der Wettlauf ruiniere die Armen und mache Reiche noch reicher. Mehr...

An dieser Stelle möchten wir, mittels einer wunderbaren Karikatur, an eine deutsche Besonderheit erinnern, den Fall Hoeneß:


Quelle: stuttmann-karikaturen.de


USA vor Veränderungen?! 
Den Abschluss unseres heutigen Nachrichten-Tickers bildet ein Beitrag, der sich mit grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen in den USA beschäftigt. Was da passiert, wird globale Auswirkungen haben. Vielen Unkenrufen zum Trotz sind die USA nach wie vor die einzige echte Supermacht der Welt. An die Adresse Russlands und Chinas: Widerspruch zwecklos. Europa spielt bestenfalls regional eine Rolle, aber selbst da pfuschen die Amerikaner rein. Geopolitisch sind die USA das Maß der Dinge. Die Zweifler vergleichen die USA gerne mit dem alten Rom. Schon möglich, dass irgendwann die USA von China abgelöst wird, für sehr wahrscheinlich halten wir das nicht. Die Supermacht Amerika wird entweder durch eine Naturkatastrophe oder durch einen Atomkrieg bezwungen. Beides hätte aber so riesige Ausmaße, dass davon auch die restliche Welt in Mitleidenschaft gezogen wird. Kaum vorstellbar, dass in der Folge eine neue Supermacht entstehen kann.

The Liberation of the Slaves 
(defenddemorcacy.press) Donald Trump’s electoral victory unleashed pent-up tectonic energies on the unprecedented scale. The world has been changed, much more than could be expected from any election of a US president. Just a short time has passed since election day, but it appears that the New World Order has received a shattering blow. There is a great feeling of freedom in the air, as if the vote broke the chains of a generation, and we suddenly found ourselves free.
As the first sign of this new freedom, there are reports that the dreaded TTIP and TTP, the twin agreements almost imposed by Obama administration on the world, are as good as dead. Trump killed the agreements, said the Germans, and it is a very good news. Just for that, it was worth electing Trump.
Silly activists say they stopped the TTIP and TTP by their own efforts. Bunkum! Without Trump, the agreements would have been duly signed and ratified despite all the protests. Let us give him his due.
I congratulate Trump on choosing Stephen Bannon. He is so heavily demonised by the NWO forces, so fervently called "an anti-Semite", that he’s got to be good. If Trump will persevere and keep him, it will be additional proof that Trump is fearless, that the magic of political correctness has stopped working and that the word "anti-Semite" does not ruin a career anymore.

I feel sorry for the poor guys and gals who walk the American cities proclaiming their love and fealty to Obama and Clinton. They were zombified into blind trust that the NWO regime was forever, that docile blacks, emotional latinos, delicate gays and clever Jews will always vote as they are told by smart women in pants, while the workers of Detroit would forever cringe under the whip of white male privilege. They watched too many movies and lost touch with reality, like royalists worshipping portraits of the deposed and dead king. 


We were all slaves, but slaves of two kinds: slaves willing and unwilling, house slaves and field slaves of the NWO. The "Not My President" crowd are house slaves; they learned to love and obey the masters. Trump freed them, too, but they do not yet enjoy it and beg to be returned to bondage.
Europe is full of house slaves. For a generation, the only way to advance was to become a happy slave, and so they did. There are tens of thousands happy house slaves in Sweden, who learned by heart all the slogans of the NWO, though they carried Sweden to disaster. They agreed to radical feminist rule and to migrant takeover, and all of a sudden it is not needed anymore. Now they face freedom and they do not like it.
But for us, for the field slaves, Trump’s victory is sheer bliss. We hated the slavery, and we shall enjoy freedom, and we shall see through the cheap tricks of our former slave masters who try to frighten us back into the cage.
Read more...


Unbedingt lesen, diesen Beitrag! 

So, das war's für heute...