Montag, 19. Dezember 2016

Standpunkt 1046: Nachrichten-Ticker, 15. - 18.12.2016


Im vergangenen Monat sind wir wieder zu unserer alten Gewohnheit zurückgekehrt: Regelmäßig stellen wir in diesem Blog aktuelle und interessante Beiträge aus dem Internet zusammen; von uns mehr oder weniger kommentiert und ergänzt. Ideal für alle, die sich schnell und umfassend informieren wollen. Weit weg von den propagandaverseuchten Medien und als Unterstützung einer eigenen Meinung.

Leider müssen wir dafür häufig auf englischsprachige Beiträge zurückgreifen; die deutschsprachigen Medien schenken wichtigen Themen zu wenig Beachtung. Wir bitten dafür um Verständnis, dass von uns eine Übersetzung dieser Texte nicht bereitgestellt werden kann. Dafür fehlt uns schlicht die Zeit. 

Im Zuge der Wiederbelebung unseres Blogs werden wir zu den wichtigsten Themen der vergangenen Monate noch Stellung nehmen. Gewohnt ausführlich und mit zahlreichen Fakten unterlegt.

Bei Fragen, Anregungen und Kritik einfach eine E-mail schicken. Wir antworten so schnell wie möglich.


Unsere Themen heute: Russische Hacker für Donald Trump - Bargeld - Europa in der Krise! - Erdogan - Donald Trump & die Wall Street



Quelle: zerohedge.com


Russische Hacker für Donald Trump
Die Welt erlebt 2016 eine an Possen reiche Präsidentschaftswahl in den USA. Zuletzt ist der von Jill & Hill betriebene Recount in den Bundesstaaten Wisconsin, Michigan und Pennsylvania kläglich gescheitert. Jetzt wird eine neue Sau durchs mediale Dorf gejagt: Die angebliche Unterstützung des republikanischen Kandidaten Donald Trump durch russische Hacker im Auftrag Putins. 

Beweise gibt es keine, jedenfalls werden keine vorgelegt. Die Sache wird nur getragen von Behauptungen und öffentlichen Anschuldigungen in Richtung Moskau. Ganz vorne dabei: Barack Obama, der noch amtierende US-Präsident. Der tut alles, um diesem Fake immer wieder neues Leben einzuhauchen. Dazu der Medienrummel und wohldosierte Sticheleien gegen Trump. Alles zusammen zeigt Wirkung bei den Mitgliedern im wichtigen Electoral College. Die endgültige Bestätigung der Wahl von Donald Trump zum 45. US-Präsidenten, am Montag, dem Electoral College Day, gerät zu einem Novum. 

Trump's Vorsprung gegenüber Clinton ist relativ groß, wie dieses Schaubild zeigt:

Quelle: zerohedge.com

Ob dieser Vorsprung tatsächlich reicht, muss sich erst noch zeigen. Auf jeden Fall versuchen die Unterstützer Clinton's bis zuletzt einen US-Präsidenten Donald Trump zu verhindern. Das US-amerikanische Wahlrecht wird einmal mehr geflissentlich übersehen. Insbesondere das in 48 von 50 US-Bundesstaaten gültige Prinzip "the winner takes it all"

Wir haben zu diesem Thema eine Reihe von Beiträgen aus den vergangenen Tagen zusammengestellt, damit sich unsere LeserInnen, wie gewohnt, eine eigene Meinung zu den erstaunlichen Vorgängen rund um die Präsidentschaftswahl in den USA bilden können. Diese Beiträge stellen wir in chronologischer Reihenfolge vor:

Pro-Hillary Dark Forces Plot Anti-Trump Coup?
(globalresearch.ca) It shouldn’t surprise. Since the deplorable Clinton co-presidency, America has been on a slippery slope toward full-blown tyranny – notably post-the-9/11 mother of all false flags. Read more...

Was verbirgt sich hinter den Hacking-Vorwürfen gegen Russland?
(wsws.org) Ein scharfer Konflikt herrscht innerhalb der US-Elite über außenpolitische Fragen, vor allem über die Haltung zu Russland. In den letzten drei Tagen entlud dieser sich in öffentlichen Anschuldigungen und schweren Vorwürfen. Die amerikanischen Leitmedien behaupten mit Nachdruck, russische Hacker hätten die US-Präsidentschaftswahl beeinflusst, um den Republikaner Donald Trump an die Macht zu bringen. Mehr...

The December 19 Electoral College Vote: Anti-Trump Coup Attempt Under way? 
(globalresearch.org) Nearly five dozen electors addressed DNI James Clapper by letter, asking for  information on nonexistent Russian US election interference.
Others may join them. Only one was from a state Trump carried (Texas), all others from Hillary-won states – including 17 from California, six from New York and five from Massachusetts – meaning they’ll vote for her on Monday no matter whether DNI complies with their request or not, regardless of what information Clapper may or may not have.
Trump won 306 Electoral College votes to Hillary’s 232, her’s heavily concentrated in the northeast, mid-Atlantic and west coast. He won 30 states to her  20 – 270 EC votes needed to be elected.
It would take 37 electors, from states he won, to deny him their vote, thereby throwing the process to House members to elect the president.
Read more...


Harvard Professor Says He's Rallied Nearly Enough GOP Electors To Block Trump
(zerohedge.com) Harvard University law professor Larry Lessig, who has been providing free legal counsel to "faithless electors" from the GOP considering voting against Trump, claims that 20 GOP Electoral College voters have contacted him and are seriously considering flipping their vote. Of course, with 306 Electoral
College votes assigned to Trump, it would only take 37 faithless GOP electors to block his presidency and push the election to Congress to decide.
Read more...


Clinton und das Weiße Haus schüren Konflikt um Hacking-Vorwürfe gegen Russland
(wsws.org) Am Montag verschärfte sich der Konflikt innerhalb der US-Regierung und dem Geheimdienstapparat über die angebliche Einmischung Russlands in den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf. Das Weiße Haus und Hillary Clintons Wahlkampfteam mischten sich direkt in den Streit ein. Mehr...

Clinton macht Putin für Niederlage mitverantwortlich
(zeit.de) Die Demokratin hat gegenüber Wahlkampfspendern Russland eine Mitschuld am Wahlsieg von Donald Trump gegeben. Putin habe sich an ihr persönlich rächen wollen. Mehr...

The "Elite" Coup Of 2016 against US President-Elect Trump?
(globalresearch.ca) There is an "elite" coup attempt underway against the U.S. President-elect Trump.
The coup is orchestrated by the camp of Hillary Clinton in association with the CIA and neoconservative powers in Congress.
The plan is to use the CIA’s "Russia made Trump the winner" nonsense to swing the elector al college against him.
The case would then be bumped up to Congress.
Major neocon and war monger parts of the Republicans could then move the presidency to Clinton or, if that fails, put Trump’s vice president-elect Mike Pence onto the throne.
The regular bipartisan war business, which a Trump presidency threatens to interrupt, could continue.
Should the coup succeed violent insurrections in the United States are likely to ensue with unpredictable consequences.
Read more...


Obama Blames Russia For  Hacking, Slams "Domestic Propagandists" For Rise Of "Fake News"
(zerohedge.com) As of this moment, president Obama is on his way to Hawaii, having just concluded his final press conference for 2016, and one of the last in his tenure as president. What did we learn in the rambling speech that lasted nearly two hours and saw one of the White House reporters faint? Not much that wasn't already insinuated, if not proven, repeatedly: Obama stuck to the script, and said Russia "in fact" had "hacked into the DNC," but that the actual voting process was not compromised. The White House was just trying to "let people know" what was going on, and the media interpreted the reasons. Read more...

"Silly Rhetoric and Laughable Nonsense": Obama Vows Retaliation Against Russia for Nonexistent US Election Hacking
(globalresearch.ca) The atmosphere in America is surreal and dangerous: imperial madness combined with escalated war on fundamental freedoms.
With five weeks left in office, Obama seems determined to leave in a greater blaze of infamy than already, the most lawless, reckless president in living memory.
He’s a greater war criminal than all his predecessors, heading America’s police state apparatus hardened on his watch, a serial liar, trying to provoke Russia into a belligerent confrontation.
Read more...


US Intelligence Veterans Dispute Russia Hacking Claims, Moscow Interference in US Elections
(globalresearch.ca) As the hysteria about Russia’s alleged interference in the U.S. election grows, a key mystery is why U.S. intelligence would rely on "circumstantial evidence" when it has the capability for hard evidence, say U.S. intelligence veterans. Read more...

Someone Has Officially Called the CIA’s Bluff over Russia
(lewrockwell.com) The scapegoating of Russia is now so widespread, Dirty Wars author and investigative journalist Jeremy Scahill took to The Intercept to call the Central Intelligence Agency (CIA) on its bluff.
In the article, "Obama Must Declassify Evidence Of Russian Hacking", Scahill and Jon Schwartz called out U.S. intelligence agencies for their record of deceit, asserting that the American people are not going to simply "take their word for it."
"U.S. intelligence agencies have repeatedly demonstrated that they regularly both lie and get things horribly wrong,” the article argues. But when it comes to the CIA’s case against Russia’s alleged interference with the latest U.S. presidential elections, it’s impossible to claim the hearsay is based on facts if evidence is not made available to support the agency’s claims.
Nevertheless, Scahill and Schwartz argue, it’s possible that Russia may have pulled some strings. But even if the Kremlin had its reasons and acted on them, America is the country with the long history of election meddling — not Russia. Read more...

How Come No One Involved in the Russian Hacking Conspiracy Talked?
(zerohedge.com) The claims that the Russian government hacked US voting machines are absurd.
Voting machines are not connected to the Internet. To hack a voting machine you have to be physically in proximity to the machine and use a hand held device.
The machines can be programmed to throw the vote count to one candidate or the other, and there are other ways to interfere with elections.
Possibly if a foreign power had server presence in the US, some precinct reports of results could be intercepted and altered, although a voice check over the telephone is an easy way to verify the electronic transmission. What is clear is that Russia cannot hack the voting machines.
Read more...


On Russian Hacking, Obama Complains About Media and GOP, but Lets FBI off the Hook
(alternet.org) We still do not know the extent of Russian hacking. Read more...

False Flag Election Fraud
(lewrockwell.com) Okay, now it’s getting ridiculous. It’s pretty much being reported as a fact that Russia "hacked" the election. Excuse me, but even if they hacked into the Democratic Party computer, that’s not "hacking the election" itself. The Democratic Party are NOT the election, as much as they appear to think they were/are. What’s going on here? Have the Democrats run out of options to contest the election, so now they’re going to climb into the time machine and resurrect the Watergate Scandal?
These idiots have no idea what fire they’re playing with. Look, your guy had eight years in office. Your gal did not get elected. Now, let it go. Grow up and get over it. Sometimes the other team wins. But if you’re going to contest this election, you will set the precedent for every election after it to be contested. All they’ll need to do is come up with flimsy evidence that the Republic of East Checkerboard hacked into some political party database and by the time the investigation is over, the elected president will have all of six days in office. We’ll probably end up with provisional governments or interim presidents like we install in other countries where we interfered in their government. Man, it’ll be more like a church on the ropes that can’t find a minister and has a series of interim pastors.
Read more...


Der letzte Strohhalm 
(zeit.de) Am Montag wählen 538 Wahlmänner den künftigen US-Präsidenten. Eigentlich eine Formalie, doch es regt sich Widerstand – auch wegen des russischen Hackerangriffs. Mehr...

Donald Trump steht nochmal zur Wahl
(zeit.de) 538 Wahlmänner stimmen am Montag über den künftigen US-Präsidenten ab. Können sie Donald Trump noch verhindern? Mehr...

Vorwürfe an Russland: Senatoren fordern Sonderausschuss wegen Hackerangriffen 
(spiegel.de) Hat Russland den Wahlkampf zugunsten Donald Trumps beeinflusst? Die amerikanischen Geheimdienste sind sich sicher. Jetzt fordern Abgeordnete beider Parteien einen Sonderausschuss, um das zu untersuchen. Mehr...


Allesamt lesenswerte Beiträge! So sieht es also aus, wenn sich die, nach eigenem Verständnis, wichtigste Demokratie der Welt nicht mehr an ihre eigenen Regeln hält. Für uns nur ein weiterer Beweis dafür, dass es Demokratien, die diesen Namen noch verdienen, nirgends mehr gibt. Was davon übrig geblieben ist, dient nur noch den Zielen des obersten 1%. 


Bargeld
Als wichtigen Teil der zukünftigen staatlichen Repression gegen seine Bürger sehen wir ein Bargeldverbot. Deshalb wird die weltweite Entwicklung im "war on cash" von uns sehr intensiv beobachtet und relvante Beiträge an dieser Stelle unseren LeserInnen zur Verfügung gestellt. Natürlich nehmen wir auch dazu Stellung, wenn dem Bargeld das Wort geredet wird, bzw. die Abschaffung des Bargelds als völlig absurd und entsprechende Szenarien als Verschwörungstheorie abgetan werden. Federführend in diesem Kampf sind natürlich die Referenzmedien, die sich vor den Karren der Regierungen spannen und mit allen propagandistischen Kniffen versuchen, die Bedenken vor einem Bargeldverbot zu zerstreuen. Nach unseren Erfahrungen gelingt ihnen das bisher mit einigem Erfolg. Teilweise werden für diesen Zweck sehr subtile Methoden eingesetzt, um die Menschen von dem Kampf gegen das Bargeld abzulenken. Der folgende Beitrag ist dafür ein Beispiel:

Bargeld bleibt weltweit das wichtigste Zahlungsmittel
(diepresse.com) 2016 war das Jahr des Kampfes gegen Bargeld. Aber eine aktuelle Studie zeigt: Cash is King. Vor allem in Österreich und  Deutschland. Mehr...

Quelle: diepresse.com

Wir bitten unsere LeserInnen dringend, sich von solchen Meldungen und Bildchen nicht beeindrucken zu lassen. Es gibt keinen einzigen Grund dafür, dass sich die Regierungen nicht am Bargeld vergreifen. Ganz im Gegenteil: In deren Maßnahmenkatalog steht ein Bargeldverbot im weiteren Verlauf der Finanzkrise auf einem der vorderen Plätze. Garantiert. 

Indien ist das beste Beispiel dafür, dass eine Regierung selbst dann rücksichtslos vorgeht, wenn ein Großteil der Bevölkerung, nämlich 250 Millionen Inder, kein Bankkonto haben und deshalb schlagartig vor dem Nichts stehen. 

Denjenigen, die bei einer der kommenden Wahlen den rechten Scharlatanen auf den Leim gehen, sei heute schon gesagt: Alle werden zu dem gleichen Mittel greifen, egal ob sie in Frankreich, Deutschland, Österreich, den Niederlanden, oder sonstwo an die Macht kommen. Niemand wird sich an das Versprechen erinnern, am Bargeld festzuhalten. Die Rechtsaußen werden sehr schnell lernen, welche grandiosen Möglichkeiten ein gläserner Bürger bietet. Und ihre Zusagen als das abtun, was sie letztendlich sind: Leere Wahlkampfversprechen. Darin unterscheiden sie sich keinen Deut von den etablierten Parteien. Denen wollen sie mit solchen oder ähnlichen Aussagen nur die Wähler abjagen. Danach ist es wie immer nach einer Wahl: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" (Zitat Konrad Adenauer).  


Europa in der Krise!  
Daran gibt es keine Zweifel. Ein Haufen unfähiger, pseudo-demokratisch gewählter Politiker ist auf einem "guten" Weg, Europa zugrunde zu richten. Das Tragische ist dabei: Die schlimmsten unter ihnen genießen für ihr Tun immer noch große Zustimmung, nicht nur in ihrer Heimat. Eine völlig verkehrte Welt. Bestes Beispiel dafür sind die deutsche Kanzlerin, Angela Merkel und ihr Finanzminister, Wolfgang Schäuble. Nichtsnutzig vergeigen sie EU und Eurozone. Unterstützt werden sie dabei von Typen wie Jean-Claude Juncker aus Luxemburg, dem französischen Sozialisten Hollande, dem Niederländer Jeroen Dijsselbloem (ein Sozialdemokrat!), oder dem griechischen Volksverräter Alexis Tsipras, ebenfalls ein Sozialist, um nur einige dieser Flitzpiepen zu nennen. 

Einige werden unter den Verantwortlichen Mario Draghi von der EZB vermissen. Davon abgesehen, dass er kein Politiker ist, spricht für ihn der Umstand, dass die von den (Un-)Verantwortlichen in Berlin und Brüssel verbrochene Krisenpolitik der EZB keine andere Wahl lässt, als die Zinsen niedrig zu halten und mittels gigantischer Summen frischen Geldes den europäischen Laden am Laufen zu halten. Das weiß übrigens auch Jens Weidmann von der Bundesbank, der gerne den Gegner solcher Maßnahmen gibt, um von den politischen Fehlern der Kanzlerin und ihres Gefolges in der europäischen Krise abzulenken. Gegenüber der Öffentlichkeit zelebrieren die Zentralbanker auf diese Weise ein perfektes Schauspiel. 

Here Are the Multinationals whose Bonds the ECB is Discreetly Buying
(wolfstreet.com) The ECB’s new role as "debt-buyer of first resort"  raises a whole litany of concerns. Read more...

Quelle: wolfstreet.com

Das ist natürlich ein gefundenes Fressen für die US-amerikanischen Finanzportale und -Blogger. Die können genüsslich in dieser Wunde bohren und (sich) so vor den Unzulänglichkeiten des eigenen Finanzsystems wunderbar ablenken. 

Nach unserer Auffassung (ein Minderheitenvotum!) macht die EZB ihren Job gar nicht so schlecht. Schon seit Jahren ist die Politik gefordert, ohne Erfolg. Statt die Krise erfolgreich zu bekämpfen wird sie von ihr weiter verschärft.

Ökonomin Mazzucato: "Das Geld wird in den Banken gehortet"
(derstandard.at) So etwas wie das IPhone hätte es ohne den Staat nie gegeben, denn alle darin verbauten Technologien sind öffentlich finanzierter Forschung entsprungen. Mit dieser Erkenntnis und ihrem Buch "Das Kapital des Staates" hat sich die in Großbritannien tätige Ökonomin Mariana Mazzucato in der Debatte um Innovation und Wirtschaftswachstum schnell einen Namen gemacht. Alle großen technologischen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte, so ihre These, gehen auf staatliche Investitionen zurück. Das Geld von vielfach als Innovationstreiber gepriesenen privaten Investoren hingegen würde erst fließen, nachdem die Grundlagen für marktfähige Produkte geschaffen wurden. (...) Im STANDARD-Interview erklärt die Ökonomin, warum sie für einen starken Staat eintritt, der Innovationen fördert – und dafür auch höhere Defizite in Kauf nimmt. Mehr...

Alles in allem ein sehr theoretischer Ansatz. Zu dem uns gleich ein passendes Zitat einfällt: "Theorien zu entwickeln bedarf es einer ausreichenden Praxis." (Martin Gerhard Reisenberg). 

Die vordringliche Aufgabe von Staaten wie Deutschland ist die Auflösung des Investitionsstaus. "Angesammelt" in den vergangenen Jahren durch eine vollkommen idiotische Schuldenbremse. Je nach Rechenmodell geht es dabei um 140 bis mehr als 200 Milliarden Euro. Daraus würde ein kräftiger Schub für den Binnenmarkt und die europäischen Nachbarn resultieren. Technologische Entwicklungen werden von den Staaten auch in diesen Krisenzeiten noch auf mannigfaltige Weise gefördert. Nur schafft das nicht Lohn und Brot in ausreichender Zahl. Solche Ideen muss man sich für später aufheben, wenn die Krise vielleicht gemeistert ist.

Die Öffentliche Hand benötigt für solche Investitionen kein Geld von den Banken. Ihr stehen andere, billigere Möglichkeiten zur Verfügung. Ganz im Sinne der Steuerzahler. 

Griechenland steuert auf die nächste Krise zu  
(tagesanzeiger.ch) Das hat Europa noch gefehlt: Das griechische Hilfsprogramm droht wegen Streits der Kreditgeber auf Grund zu laufen. Und die Regierung in Athen liebäugelt mit Neuwahlen, um sich aus der Verantwortung zu stehlen. Mehr...

Neues aus dem europäischen Feldversuchslabor Griechenland? Keineswegs. In Wahrheit ist es seit Beginn der Rettung europäischer Banken in Griechenland 2010 immer das gleiche Spiel(chen). Hier und da ändern die Beteiligten einseitig die Spielregeln, um den Druck auf die andere Seite zum Einlenken zu erhöhen. Die Athener Regierung spielt dabei nur die ihr zugedachte Rolle, mehr nicht. Die Entscheidungen treffen Berlin, Brüssel und - ein bisschen - der IWF. In dieser Konstellation ist alles möglich: Grexit, Schuldenschnitt und Staatsbankrott. Nur die Reihenfolge ist noch offen. Bis dahin gibt es immer neue Spardiktate, in der immer gleichen Krise.

EU-Gipfel: Ratlos in Brüssel 
(zeit.de) Die Staats- und Regierungschefs der EU haben auf ihrem Gipfel nur wenig beschlossen. Entscheidende Probleme werden vertagt, andere mit Tricks überspielt. Mehr...

Es ist immer das Gleiche: "Außer Spesen nichts gewesen". Oder, "geistreicher" ausgedrückt: "Konferenzen sind die Bremsspuren der Geschichte" (Zitat von Henri Troyat). Diese Gipfel dienen nur der öffentlichen Wahrnehmung, als Nachweis von Handlungswillen, bzw. -fähigkeit. Wer das glaubt, hat schon verloren.


Erdogan
Wir verkneifen uns einen ausführlichen Kommentar. An dessen Stelle setzen wir diese anschauliche Karikatur:

"Erdogan-ISIS-Verbindung" (Quelle: rojnama)

"Erdogan gehört nach Den Haag"
(woz.ch) Die linke Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen nennt Recep Tayyip Erdogan einen Terrorpaten und warnt vor seinen Netzwerken. Ein Gespräch über die Radikalisierung in Europa lebender TürkInnen, die Gefährdung des sozialen Friedens und die sicherheitspolitischen Risiken. Mehr...

Eine mutige Forderung.


Donald Trump & die Wall Street
Der designierte US-Präsident zimmert sich unverdrossen Programm und Regierungsmannschaft zusammen. Das bisherige Ergebnis ist mehr als ernüchternd - für seine Wähler. Noch ist es zu früh, dazu Stellung zu nehmen. Erst muss Trump den heutigen Electoral College Day erfolgreich überstehen. Unabhängig davon haben wir für diesen Nachrichten-Ticker zwei lesenswerte Beiträge herausgesucht:

Trumps Kabinett, so reich wie 43 Mio. US-Haushalte
(diepresse.com) Die Personen, die Donald Trump bisher für seine Regierung nominiert hat, besitzen 14,5 Milliarden Dollar. Mehr...

Entweder ist diese "Rocky Horror Picture Show" ein genialer Schachzug, oder der Beginn einer Katastrophe für die Millionen hoffnungsvollen Trump-Wähler. Der Mann ist unberechenbar, davon zeugt jedenfalls die Besetzung der einzelnen Positionen seiner Regierungsmannschaft. Momentan bleibt nur zu hoffen, dass der Zeichner dieser Karikatur nicht Recht behält: 

Quelle: truthdig.com

Goldmänner kapern die amerikanische Politik 
(sueddeutsche.de) 
  • Immer wieder kommt es in Amerika vor, dass jemand Politiker wird, der zuvor in der Wirtschaft reich geworden ist.
  • Doch Trumps Kabinett der reichen Leute ist selbst für amerikanische Verhältnisse ein Extremfall.
Mehr... 

Zur Einstimmung: 

Quelle: volksbetrug.net


Will der Verfasser dieses Artikels seine LeserInnen an der Nase herumführen? Oder hat er tatsächlich die Entwicklung der vergangenen 20, 30 Jahre nicht mitbekommen? Die Wall Street, allen voran Goldman Sachs, ist mindestens schon so lange zuständig für die US-amerikanische Politik. Und nicht nur das: Bei genauer Betrachtung sitzen die Abgesandten von Goldman Sachs, von wenigen Ausnahmen abgesehen, weltweit an allen wichtigen Schalthebeln der Macht. Wir sind sogar fest davon überzeugt, dass deren Einfluss bis nach Moskau und Peking reicht. Natürlich, wie es sich für moderne Bankster gehört, immer an beiden Seiten des (Verhandlungs-)Tischs: Bei den Guten und den Bösen. Dazu haben wir ein passendes Zitat von Hans Tietmeyer gefunden. Es stammt vom 3. Weltwirtschaftsforum im Februar 1996;  der war damals Chef der Deutschen Bundesbank: "Von nun an sind Sie (sc. die versammelten westlichen Staatsmänner) unter der Kontrolle der Finanzmärkte". 

"Yes, we can. Obama und die Wall Street 2009" (Quelle: rollingstone.com)

Früher geschah das mehr oder weniger im Verborgenen. Donald Trump macht es möglich, dass die Wall Street zukünftig in aller Öffentlichkeit und epischer Breite ihre Interessen vertreten kann. Spannend bleibt nur die Antwort auf die Frage, wie viele Krümel vom Tisch der "Reichen und Mächtigen" bei den restlichen 99% ankommen?
 
"Bankster vs. People" (Quelle: zerohedge.com)

Das war's für heute...