Dienstag, 17. Januar 2017

Standpunkt 1054: Nachrichten-Ticker, 06. - 08.2017


Im November 2016 sind wir wieder zu unserer alten Gewohnheit zurückgekehrt: Regelmäßig stellen wir in diesem Blog aktuelle und interessante Beiträge aus dem Internet zusammen; von uns mehr oder weniger kommentiert und ergänzt. Ideal für alle, die sich schnell und umfassend informieren wollen. Weit weg von den propagandaverseuchten Medien und als Unterstützung einer eigenen Meinung.

Leider müssen wir dafür häufig auf englischsprachige Beiträge zurückgreifen; die deutschsprachigen Medien schenken wichtigen Themen zu wenig Beachtung. Wir bitten dafür um Verständnis, dass von uns eine Übersetzung dieser Texte nicht bereitgestellt werden kann. Dafür fehlt uns schlicht die Zeit. 

Im Zuge der Wiederbelebung unseres Blogs werden wir zu den wichtigsten Themen der vergangenen Monate noch Stellung nehmen. Gewohnt ausführlich und mit zahlreichen Fakten unterlegt.

Bei Fragen, Anregungen und Kritik einfach eine E-mail schicken. Wir antworten so schnell wie möglich.


Unsere Themen heute: Terror in Berlin: Quo vadis Deutschland? - Krisenvorsorge Bankschließfach - US-Fake-News: Die bösen Hacker aus Russland! - US-Arbeitsmarkt und -Wirtschaft - Donald Trump: Macher oder Scharlatan? 

Quelle: cagle.com



Terror in Berlin: Quo vadis Deutschland?
Die Reaktionen auf den Anschlag in Berlin lassen nur eine Antwort zu: Deutschland wird konsequent zu einem Polizeistaat entwickelt. Endlich haben die politischen Entscheidungsträger der GroKo ihren längst herbeigeredeten Terrorakt, der ihnen die notwendigen Argumente für eine Militarisierung der Polizei und die Verabschiedung neuer, freiheitsraubender Gesetze ermöglicht. Das geschieht natürlich nicht ohne tatkräftige Hilfe der heimischen Referenzmedien, die, statt auf lückenlose Aufklärung zu drängen, lieber die Forderungen nach einer härteren Gangart unterstützen. Ein passendes Umfrageergebnis wird selbstverständlich gleich mitgeliefert. Mit Hilfe einer Hand voll Terroristen und Terrorverdächtigen werden 82 Millionen Bürgern in Deutschland die Freiheitsrechte massiv eingeschränkt. Das ist inakzeptabel. 

"Vom Rechtsstaat zum Rechts-Staat" (Quelle: spiegel.de)

"Viele Vorschläge sind Volksverdummung"
(wiwo.de) Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) warnt vor Schnellschüssen bei der inneren Sicherheit und hält Prävention für die wirksamste Waffe gegen den Terror. Mehr...

Ein aufschlussreiches Interview mit Gerhart Baum. Wir können es für die Meinungsbildung über nützliche Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung in Deutschland nur empfehlen. 


Krisenvorsorge Bankschließfach
Es ist ein schmerzlicher Irrtum, seine Wertsachen einem Bankschließfach anzuvertrauen, um im Krisenfall darauf zugreifen zu können. Das wird nicht funktionieren. Wer das macht, liefert dem Staat seine Schätze frei Haus. Will der Staat an die Ersparnisse seiner Bürger, sind auch Schließfächer vor seinem Zugriff nicht sicher. Die Ereignisse in Großbritannien und in Griechenland sollten eine Lehre sein. 

In Großbritannien wurden schon vor Jahren rund 7.000 Schließfächer - angeblich zur Bekämpfung von Schwarzgeld und Terrorismus - von der Polizei gewaltsam geöffnet und die Inhalte konfisziert. Die Aktion wurde von Politik und Presse als großer Erfolg gegen die organisierte Kriminalität gefeiert. In Griechenland haben die Finanzämter 2014 zigtausende Schließfächer für die Besitzer gesperrt. 

Ein wenig Sicherheit gegen solche Maßnahmen bietet nur eine Lösung innerhalb der eigenen vier Wände. Alles andere ist Humbug. Zu beachten ist aber, dass der Kauf entsprechender Behältnisse über die Lieferanten verfolgt werden kann. Da ist einige Phantasie gefragt.

Der Run aufs Bankschließfach hat gerade erst begonnen
(welt.de) Aus Angst um Schmuck und Bargeld mieten immer mehr Deutsche Schließfächer an. In einigen Bankfilialen sind bereits keine mehr frei. Und das Problem dürfte sich in den nächsten Jahren noch verschärfen. Mehr...

Der Staat kann sich über diese Entwicklung nur freuen. Es erleichtert ihm einmal mehr den Zugriff auf die Vermögen seiner Bürger. Die Banken werden äußerst beflissen als Erfüllungsgehilfen fungieren. Das ist sicher.


US-Fake-News: Die bösen Hacker aus Russland!
Die US-Geheimdienste setzen ihre mediale Offensive fort. Verlässliche Belege bleiben sie aber nach wie vor schuldig. Alles stützt sich auf Vermutungen. Die lohnt sich nicht zu kommentieren. Wer will, kann seinen Wissensstand noch weiter vertiefen:

US-Geheimdienste: Putin ordnete Hackerangriffe an
(sueddeutsche.de) Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach Einschätzung der US-Geheimdienste eine Kampagne angeordnet, um den Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahl zu beeinflussen. Zu dieser Einschätzung kommen CIA, FBI und NSA in einem Papier, das am Freitag veröffentlicht wurde. Mehr...

Inauguration Day (Quelle: truthdig.com)


US-Geheimdienstchef Clapper: "Russland ist eine existentielle Bedrohung"
(heise.de/telepolis) In einer Senatshörung bekräftigten Geheimdienstchefs die Vorwürfe gegen Russland. Mehr...

CIA und US-Kongress verschärfen Hacking-Vorwürfe gegen Russland
(wsws.org) Am Donnerstag erreichte die hysterische Kampagne rund um die angeblichen Hackerangriffe Russlands während der amerikanischen Präsidentschaftswahl einen neuen Höhepunkt. Drei hohe Beamte der Geheimdienste sprachen während einer Anhörung mehrere Stunden vor dem Militärausschuss des Senats. Sie weigerten sich, auch nur einen Beweis dafür vorzulegen, dass die russische Regierung die Hackerangriffe auf die E-Mail-Konten des Demokratischen Nationalkomitees (DNC) und von Clintons Wahlkampfmanager John Podesta gesteuert haben soll.
Auch der 50-seitige Bericht, den die Geheimdienste US-Präsident Obama am Donnerstag übergeben haben, enthält keine Beweise. Am Freitag wurden die Fraktionsführer im Kongress und der designierte Präsident Donald Trump über den neuesten Stand informiert. Laut der Tageszeitung Washington Post haben Regierungsvertreter erklärt, „selbst der vertrauliche Bericht enthält keine neuen überraschenden Enthüllungen“, geschweige denn die freigegebene Version, die am Montag veröffentlicht werden soll.
Das hinderte den Vorsitzenden des Militärausschusses, den republikanischen Senator John McCain, nicht daran, den angeblichen Hackerangriff als „Kriegshandlung“ zu bezeichnen und die Geheimdienstmitarbeiter mehrfach aufzufordern, diesen Begriff zu übernehmen. Mehr...

Ein erfrischender Beitrag.

CIA Bases Congressional Russian Hacking Report on Possibilities, Not Truth
(zerohedge.com) Intelligence in the US is becoming even more emphatic about the Russian threat to elections, claiming that Russians will start to disrupt the elections of other countries like they are disrupting American ones. The trouble with this is that intel agencies, specifically the CIA, have not yet proven that Russia has done what the CIA claims it has done. Read more...

Trump macht sich die Welt - widdewidde wie sie ihm gefällt
(sueddeutsche.de) Die russischen Hackerangriffe auf die USA sind eine Attacke auf den Kern der Demokratie. Doch Trump ist unfähig, das zu erkennen, weil er nicht über seine eigene Person hinausschauen kann. Mehr...

Was für ein bescheidener Beitrag der SZ in dieser Diskussion. Dankbar werden die Vermutungen der Geheimdienste als belastbare Fakten dargestellt, um anschließend dem neuen US-Präsidenten kräftig die Leviten zu lesen. Der Autor leidet offensichtlich an massiven Wahrnehmungsstörungen. Nur so können wir uns erklären, dass er allen Ernstes behauptet, Obama sei "nun wahrlich kein Kriegstreiber". Wer sonst, wenn nicht der scheidende 44. US-Präsident? Der hat bewiesen: Als Friedensnobelpreisträger ist er eine glatte Fehlbesetzung.



US-Arbeitsmarkt und -Wirtschaft
Barack Obama hinterlässt einen Trümmerhaufen. Daran gibt es keinen Zweifel. Deshalb unternehmen die Referenzmedien hüben wie drüben erhebliche Anstrengungen, um von dieser Tatsache abzulenken. Wir befürchten, mit einigem Erfolg. Dem scheidenden US-Präsidenten soll ein Heiligenschein verpasst werden. Zwei Beiträge als Beispiel:

Obama hinterlässt robuste Wirtschaft
(n-tv.de) Das abgelaufene Jahr ist ein erfolgreiches für die US-Wirtschaft. Trotz leichter Schwächesignale der Industrie übernimmt der neue Präsident Trump mit ordentlichem Wachstum und geringer Arbeitslosenquote. Mehr... 

Anhaltendes Stellenwachstum in den USA: Neue US-Regierung erbt soliden Arbeitsmarkt
(nzz.ch) Ende 2016 betrug die Arbeitslosenquote in den USA 4,7%, und das Stellenwachstum war ansprechend. Trump hat damit eine gute Ausgangslage. Mehr...

Eine bodenlose Frechheit, die Realität sieht anders aus:

In Obama's Final Jobs report, A Record 95.1 Million People Were Not In The Labor Force
(zerohedge.com) As it began so it will finish.
Putting the exclamation point on a trend that has marked Obama's entire presidency, in the final Obama jobs report, the BLS announced that the total number of people not in the labor force grew once more, rising by 18,000 in December, and a whopping 841,000 in the past three months, to a new all time high of 95.102 million Americans no longer in the workforce. 




This meant that the perennial bogeyman of the Trump administration, the collapsing labor force participation rate, remained flat near 35 year lows, risint fractionally from last month to 62.7% as a result of 152.111 million people employed in a civilian non-institutional population of 254.742 million.


Source...

Record 95,102,000 Americans Not in Labor Force; Number Grew 18% Since Obama Took Office in 2009
(cnsnews.com) Barack Obama's presidency began with a record number of Americans not in the labor force, and it's ending the same way. Read more...

Where The December Jobs Were: Nurses, Waiters, And Waste Cleaners
(zerohedge.com) Something remains very broken with the US labor market: while the unemployment rate remains just shy of the lowest print since August 2007, rising fractionally to 4.7%, wage growth for most workers, as reported earlier, rose just 2.5%, far below the 4.0% it was when the unemployment rate last hit 4.7%.
This continues to vex economists who have vowed that if only one lowers the unemployment rate far enough, all the slack in the labor market will be soaked up. Alas, that is not happening, for several reasons, the chief of which is that the quality of jobs added remains subpar, with wage growth - especially for less than "supervisory" and management positions - flat.
Still, according to the BLS at least, some 155,000 seasonally adjusted jobs were added in December, arbitrarily goalseeked as they may have been. Where were they? Read more...

Zu diesem Beitrag gibt es eine anschauliche Übersicht: 



NYC Homelessness Record High Despite Falling Unemployment Rate
(zerohedge.com) Salil Mehta at Statistical Ideas investigates the homeless rate in New York City. Mehta notes the streets are flourishing with a severe homelessness problem that’s escalating briskly despite a falling unemployment rate. Read more...

Das folgende Schaubild haben wir aus dem Beitrag übernommen:



It’s A Retail Apocalypse: Sears, Macy’s And The Limited Are All Closing Stores
(theeconomiccollapseblog.com) It has only been two weeks since Christmas, and already we are witnessing a stunning bloodbath of store closings. Macy’s shocked the retail industry by announcing that they will be closing about 100 stores. The downward spiral of Sears hit another landmark when it was announced that another 150 Sears and Kmart stores would be shutting down. And we have just learned that The Limited is immediately closing all stores nationwide. If the U.S. economy is doing just fine, then why are we experiencing such a retail apocalypse? All over America, vast shopping malls that were once buzzing with eager consumers now resemble mausoleums. We have never seen anything quite like this in our entire history, and nobody is quite sure what is going to happen next. Read more...

Zum Schluss dieses Abschnitts noch ein Blick auf die unverfälschte Arbeitslosenquote in den USA: 



Stolze 22.7% im Dezember 2016. Source...

Da liegt eine Menge Arbeit vor Donald Trump und seiner Laienspielschar!


Donald Trump: Macher oder Scharlatan?
Langsam konkretisiert sich unser Bild vom zukünftigen US-Präsidenten. Nicht mehr lange, und wir trauen uns an eine erste Einschätzung dessen, was wir von ihm erwarten (können). Bis dahin überbrücken wir die Zeit mit lesenswerten Beiträgen anderer Kritiker zum Thema:

Bill Gross Compares Trump To Mussolini
(zerohedge.com) To say that the "former bond king" Bill Gross - unlike his "royal successor" Jeffrey Gundlach, or the world's biggest hedge fund manager Ray Dalio - is not a fan of Donald Trump, or his proposed policies, is an understatement: his first condemnation of Trump came just days after the election, when Gross said that Trump's tenure "will be damaging", followed a month later by slamming the "Trump Rally", calling it misguided and urging investor to "move to cash."
Additionally, in his December investment outlook, Gross wrote that the Trump administration may boost stock markets in the short term but his policies will likely limit long-term economic growth by restraining trade and corporate profits.
Earlier today, when interviewed on Bloomberg radio, Gross escalated his critisim of Trump, accusing the President-elect’s targeting of corporations, to make them change their practices, as being reminiscent of policies undertaken by Italy's dictator Benito Mussolini.
"Some of these pre-term policies, where he’s cajoling companies to move production back into the United States, that’s fine, but it reminds me to some extent of policies in Italy long ago associated with Mussolini and government control of corporate interests," Gross said in an interview Friday on Bloomberg Radio. "I don’t want it to go too far." Read more...

Eine mutige Aussage, wenn Bill Gross Trump mit dem Faschisten Benito Mussolini vergleicht. Gross lehnt sich mit seiner Kritik weit aus dem Fenster und sieht wenig Erfolg versprechendes in Trumps Plänen.

Manufacturing in the US: Will Trump’s strategy repatriate highly-paid jobs?
(bruegel.org) Trump has set out a plan to repatriate highly-paid manufacturing jobs to the US. But the idea that manufacturing jobs are better paid than service roles is a myth. Moreover, labour markets are slow to shift between sectors. An aggressive trade policy may create some jobs in manufacturing but will not be a benefit to US citizens in general. Read more...

The New Presidential Seal: 


Quelle: truthdig.com

So, das war's für heute!