Mittwoch, 15. März 2017

Standpunkt 1079: Nachrichten-Ticker, 01. & 02.03.2017


Im vergangenen November sind wir wieder zu unserer alten Gewohnheit zurückgekehrt: Regelmäßig stellen wir in diesem Blog aktuelle und interessante Beiträge aus dem Internet zusammen; von uns mehr oder weniger kommentiert und ergänzt. Ideal für alle, die sich schnell und umfassend informieren wollen. Weit weg von den propagandaverseuchten Medien und als Unterstützung einer eigenen Meinung.

Leider müssen wir dafür häufig auf englischsprachige Beiträge zurückgreifen; die deutschsprachigen Medien schenken wichtigen Themen zu wenig Beachtung. Wir bitten dafür um Verständnis, dass von uns eine Übersetzung dieser Texte nicht bereitgestellt werden kann. Dafür fehlt uns schlicht die Zeit. 

Im Zuge der Wiederbelebung unseres Blogs werden wir zu den wichtigsten Themen der vergangenen Monate noch Stellung nehmen. Gewohnt ausführlich und mit zahlreichen Fakten unterlegt.

Bei Fragen, Anregungen und Kritik einfach eine E-mail schicken. Wir antworten so schnell wie möglich.


Unsere Themen heute: Banksters paradise: to big too jail - The War on Cash - Europas Zukunft - Pleitekandidat China? - Donald Trump, der Anti-Präsident 


Quelle: zerohedge.com


Banksters paradise: to big too jail
Das (Finanz-)System ist kaputt, durch und durch marode. Die Spielwiese einer kranken Spezies, der Bankster. Die wenigen, öffentlich zugänglichen Informationen legen den Verdacht nahe, dass ganze Heerscharen davon (bandenmäßig) tagtäglich gewerbsmäßig betrügen. Jeder Normalsterbliche wird dafür hart bestraft, bespielsweise droht in Deutschland eine Freiheitsstrafe zwischen ein und zehn Jahren (hier). Statt dessen werden diese Herrschaften in jeder Weise gedeckt und dürfen ihre persönliche Verantwortung hinter den dicken Mauern der Bank verstecken. 

"Banksters und die Krise" (Quelle: rollingstone.com)

Der Staat als Mittäter, so lässt sich das Ergebnis einer besonderen Symbiose zwischen Finanzindustrie und Politik beschreiben. Die großartigen Strafen, die in besonders schweren Fällen von Betrug ausgesprochen werden, sind eine Schmierenkomödie allererster Güte. Sie gleichen nicht ansatzweise den entstandenen Schaden aus. Schlimmer noch: Sie halten das Heer der Bankster nicht davon ab weiter ihr Unwesen zu treiben. 

Quelle: whatnowtoons.com

Bußen steigen seit Finanzkrise: Banken zahlen 321 Milliarden Dollar Strafen
(n-tv.de) Fast zehn Jahre nach Ausbruch der globalen Finanzkrise, haben die Banken das Disaster keineswegs abgehakt. Die Kosten für Verstöße gegen die immer strikteren Regeln nehmen laut einer Studie zuletzt sogar zu. Daran dürfte auch Donald Trump kaum etwas ändern. Mehr...

Nirgends gibt es bis heute den ernsthaften Versuch einer Finanzreform, die diesen Namen auch wirklich verdient hat. Alle Regularien, die seit 2008 vor der Öffentlichkeit vollmundig als Reform gepriesen werden, sind leere Hüllen. 

Quelle: newnationalist.net


The War on Cash
Die unmittelbare Folge der gewerbsmäßigen, bandenmäßigen Kriminalität im weltweiten Finanzsystem und der Mittäterschaft durch die Politik. Wir erleben eine Verhöhnung der Demokratie. Gewählte Volksvertreter betreiben eine bürgerfeindliche Politik zu Gunsten einer vergleichsweise kleinen Gruppe von Schmarotzern. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel versteht unter dieser Entwicklung die Schaffung einer "marktkonformen Demokratie". Wir sehen darin die Bestätigung einer alten, sehr treffenden Volksweisheit: "Geld regiert die Welt". Das gilt auch in angeblich demokratischen Gesellschaften. Deshalb machen sich jene, die in der heutigen Zeit noch ihr Wahlrecht wahrnehmen, zum Affen. 

Is The Tyranny Of A Cashless Society Coming? 
(zerohedge.com) Like many people, I am a careful person when it comes to digital commerce, yet nonetheless I had two of my credit cards hacked (twice in the last four years) — one time by a supposedly reliable online retail company, another time when I rented a trailer. And both times, it required an incredible amount of time, police reports, phone calls, etc., just to get back to square one and get my money back.
But my experience was not unusual. Nearly 18 million Americans suffered from some form of identity theft in 2014 alone.
Digital commerce and credit cards are very problematic and are not the panacea that companies and the government want the public to believe.
Looking to a future in which governments abolish cash in useful denominations, it follows that they will then focus on eliminating personal and commercial commerce through the use of compact high-value commodities such as gold and silver, a natural progression if $100 bills are taken out of circulation in the United States.
People today who are living in the legacy of the Barack Obama economy already need a fistful of $20 bills just to buy a week’s supply of groceries. And it’s easy to spend $400 a week on fresh groceries for two people, especially if you buy premium products and organic.
If we consider the increasing trend where banks, institutions and big retailers are regularly hacked, combined with identity theft, digital commerce and credit cards aren’t all they’re cracked up to be, and in reality are posing an ever-increasing level of liability on all levels through their use.
The relatively few people who may ultimately control all of the digital wealth of Americans will virtually have control of all the people in a cashless society. This results in a definite loss of freedom and liberty. Read more...

Es gibt kein Entkommen, auch nicht im angeblich so freiheitlichen Amerika. Wir erleben eine konzertierte Aktion, die an verschiedenen Plätzen in der Welt bereits begonnen hat. Konsequent und ohne jeden Skrupel, wie das Beispiel Indien zeigt.

Indian Economy Collapses As 'Demonetization' Crushes Small Business
(zerohedge.com) The Sales Managers Index (SMI) is one of the earliest monthly indicators of Indian economic activity. February's data shows the catastrophic after-effects of the December demonetization policy which was intended to crack down on corruption and 'black money'. (...) Managers are reporting a big drop in monthly sales for both the consumer and industrial sectors, with small to medium size businesses that predominantly deal with cash transactions, being hardest hit. Read more...


Europas Zukunft
Viel Zukunftsfähigkeit hat der Kontinent aktuell nicht zu bieten. Eher einen großen Hang zur Selbstzerstörung. Finanz- und Flüchtlingskrise fördern nationalistische Tendenzen und verschaffen den rechten Populisten überdurchschnittlichen Zulauf. Statt dieser Entwicklung mit geeigneten Maßnahmen zu begegnen, erschöpfen sich Europas politische Führungskräfte im lautstarken Lamentieren und einer Politik des "business as usual". 

Quelle: toonpool.com

Daran ändern auch die neuen Konzepte nichts, die gerade von der EU-Kommission in einem Weißbuch vorgestellt worden sind. Wortreich wird der Öffentlichkeit eine inhaltliche Leere als großartiges Projekt verkauft. Blanker Aktionismus statt schöpferischerische Ideen. Ein Armutszeugnis. 

"Apathisches Europa" (Quelle. voxeurop.eu)

EU-Kommission: Fünf Szenarien für die Zukunft Europas
(wiwo.de) Rückbesinnung auf den Binnenmarkt oder eine Art Vereinigte Staaten von Europa? Die EU-Kommission hat mögliche Zukunftsszenarien für Europa zur Debatte gestellt. Nun sind die Staaten am Zug. Mehr...

Eine Vision für Europa sieht anders aus 
(zeit.de) Die EU wird demnächst 60 Jahre alt. Sie feiert den Geburtstag in der tiefsten Krise, die sie je erlebt hat. Da ist es nur natürlich, dass sie sich fragt, wie es denn nun nach dem Siebzigsten weitergehen soll. Die EU-Kommission hat diesen Nachdenkprozess abgeschlossen. Mehr... 


Pleitekandidat China?
Zuletzt haben wir uns mit China's Blasenökonomie beschäftigt (hier). Für uns ein exponierter Krisenherd. Andere sehen das genauso. 

Jim Rickards: Desaster in China könnte Gold-Run auslösen
(goldseiten.de) Meine These zu China ist unabhängig von Donald Trump und seiner Politik, auch wenn ich das natürlich ebenfalls für äußerst wichtig halte. Trump hat sehr konkrete Ansichten in Bezug auf China und sein Beraterstab wird versuchen, diese umzusetzen. In China gehen aber Dinge vor sich, die mit Trumps politischem Kurs nichts zu tun haben, für die es nicht einmal eine Rolle spielt, dass er Präsident ist.
Um die Sache auf den Punkt zu bringen: China geht pleite. Wenn man das sagt, verdrehen die Leute meistens die Augen und sagen: "Wie bitte? China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, hat die größten Währungsreserven der Geschichte und einen stattlichen Außenhandelsüberschuss. Wovon reden Sie überhaupt?"
Das stimmt natürlich alles. Wenn ich sage, dass China pleite geht, dann meine ich damit nicht, dass das Land verschwinden oder seine Zivilisation zusammenbrechen wird. Ich meine, dass ihnen die harte Währung ausgeht. Das Land gelangt an einen Punkt, an dem es kein Geld mehr hat, das der Rest der Welt auch haben will. Mehr...

Sehr, sehr aufschlussreich, dieses Interview mit Rickards. Es liefert reichlich Nachdenkfutter. Interessant sind seine Aussagen zu den kommenden Wahlen in Europa: "Nachdem ich den Brexit und Präsident Trump korrekt vorhergesagt habe, sage ich nun, dass Angela Merkel in Deutschland und die Parteien der bürgerlichen Mitte in Frankreich und den Niederlanden an der Macht bleiben, dass die EU zusammenhalten und der Euro im Kurs steigen wird. Was die Zukunft Europas anbelangt, bin ich äußerst optimistisch. Es wird natürlich eine gewisse Volatilität geben. Manche dieser kleinen Parteien werden besser abschneiden. Marine Le Pen und Geert Wilders von der niederländischen Freiheitspartei werden mehr Stimmen erhalten, als bei den letzten Wahlen. Wilders wird von allen Kandidaten vielleicht sogar die meisten Stimmen bekommen, aber nicht genug, um eine Regierung zu bilden, denn niemand will mit ihm zusammen im Sandkasten spielen. Die Nationalisten werden zwar Aufwind erhalten, aber am Ende wird es nicht reichen, um an die Macht zu gelangen. Die Regierungen werden sich weiterhin aus den Parteien der Mitte zusammensetzen und die Europäische Union wird intakt bleiben." 

Aber Vorsicht, niemand sollte sich durch diesen Beitrag dazu verleiten lassen Gold zu kaufen. Finger weg! Stichwort: Goldverbot. Jim Rickards selbst rechnet nämlich mit dem Schlimmsten: "Es wird einen Krieg gegen Gold geben" (hier). Den kann kein Privatanleger gewinnen. 


Donald Trump, der Anti-Präsident
Die heutigen Beiträge beschäftigen sich ausschließlich mit Trump's denkwürdiger Rede vor dem US-Kongress. Sie festigt unsere Meinung über den 45. US-Präsidenten erheblich. Wir halten ihn nicht, wie seine Wähler, für einen Wunderheiler, sondern eindeutig für einen Scharlatan und Kriegstreiber. Er ist Hampelmann der Wall Street. Unpräsidial und politisch wenig lernfähig spaltet Trump Amerika immer tiefer. Schön, wenn er uns in Zukunft eines Besseren belehrt! Allein, uns fehlt der Glaube.  

Die folgenden, von uns recherchierten Beiträge sind hauptsächlich englischsprachig. Dafür bitten wir um Verständnis. Die heimischen Leitmedien geben als Nachdenkfutter einfach zu wenig her. 

Fact-checking Donald Trump's address to Congress
(politifact.com) President Donald Trump promised to revive the economy and strengthen the military in his first address to a joint session of Congress. Beyond his soaring rhetoric were some exaggerations and misleading statements about the health of the Affordable Care Act, the cost of illegal immigration and the state of the economy. Here’s our rundown of the president’s remarks, along with notes on their overall accuracy and additional points of context. Read more...

Almost Every Single Word of Trump's Speech to Congress Was a Lie
(alternet.org) The only thing that changed Tuesday night was the venue. Read more...


"Trump Congress Adress"

Trump’s Softer Tone Masks Hard Road Ahead for Agenda in Congress
(bloomberg.com) 
  • A speech aimed at the political center papers over policies 
  • Infighting and confusion have stalled legislative priorities

Nope, Trump’s Address Wasn’t Remotely ‘Presidential’
(alternet.org) Absent his standard percussive delivery, Trump’s hateful rhetoric is even more dangerous. Read more...


"Der andere Trump" (Quelle: cicero.de)

Same Trump, New Shine
(jacobinmag.com) Trump’s Congressional address gave his nightmarish agenda a newly “presidential” gloss. We should be worried. Read more...


"Dr. Jekyll and Mr. Trump"

Trump’s Joint Address: The Reality Show Comes to US Congress
(globalresearch.ca) Let us tear through these Trumpland evocations, the business pitches of this show and publicity act that was the first address by the President to a joint sitting of the US Congress. There were the common themes; there were the contradictory messages; and there was plain, traditional nonsense.  In the undergrowth were olive branches being offered (“The time for trivial fights is behind us”), platitudes, and a few incontestable points. Read more...

"Trump Makes America Wait Again" - Why Not Everyone Was Happy With Trump's Address
(zerohedge.com) While most of America, even highly polarized democrats, was by and far satisfied - and in the case of Trump's fervent fans, delighted - by Trump's first address to Congress as confirmed by a CNN snap poll shortly after the speech, some were outright disappointed. Chief among them were Wall Street traders who had expected Trump to provide more details about his economic policies and some insight into how he plans on achieving his lofty goals.
One such critic was Mark Cudmore, a former FX trader who writes for Bloomberg, and who wrote a note overnight titled "Still No Details as Trump Makes America Wait Again." Cudmore's point is that while the market may be surging this morning on a sugar high combination of the Trump's "presidential-sounding" address, the recent hawkish deluge by some prominent FOMC doves chief among them Bill Dudley, he believes this will not sustain as eventually the market will be forced to ask the tough questions: how does Trump get from point A to point B. Read more...

Trump's Address to the US Congress: Making America Safe for Wall Street and War Profiteers
(globalresearch.ca) His Tuesday address was long on making America safe for Wall Street, war profiteers and other corporate predators, short on what’s most needed to serve all Americans equitably and promote world peace. Read more...

Donald Trump Wants to Run the Government as a Business - But He's Never Been Any Good at That Either
(alternet.org) The premise has a few flaws: The two arenas have little in common. And Trump has always been terrible at business. Read more...

Robert Reich: Trump Has a Devious 10-Step Plan to Manipulate the American Public
(alternet.org) He wants us confused and disoriented. That's how he wins. Read more...






Trump in Historical Perspective - From  Nixon to Bannon-Breitbart and the Alt Right Fringe
(globalresearch.ca) Trump is not a new phenomenon. He is the latest, and most aggressive to date, repackaging of corporate-radical right attempts to reassert corporate hegemony and control over the global economy and US society. His antecedents are the policies and strategies of Nixon, Reagan and Gingrich’s ‘Contract for America’ in the 1990s. Read more...

Die drei Trumps
(projectsyndicate.org) Nie zuvor in der jüngsten Geschichte hat ein Regierungswechsel so viel Aufmerksamkeit und Spekulationen ausgelöst wie Donald Trumps Aufstieg ins US-Präsidentenamt. Was dieser Wechsel bedeutet und was er erwarten lässt, erfordert die Lösung dreier Rätsel, denn es gibt drei Versionen von Trump. Read more...

Ein Beitrag des US-Ökonomen Jeffrey D. Sachs. Das Original, "The Three Trumps", finden Kontrollfreaks hier.

Trump will Ausgaben für Militär und Polizei drastisch erhöhen
(wsws.org) Am Montag kündigte die Trump-Regierung den Bundesbehörden eine Erhöhung der Ausgaben für das Pentagon, die Geheimdienste und das Heimatschutzministerium (DHS) um 54 Milliarden Dollar an. Finanziert werden sollen diese Mehrausgaben durch Kürzungen in gleicher Höhe bei anderen staatlichen Stellen, hauptsächlich bei Sozial- und Aufsichtsbehörden.
Trumps Haushaltsentwurf bildete die Grundlage für seine erste Rede im Kongress am Dienstag. Er verdeutlicht erneut, dass die Trump-Regierung die Sozialausgaben radikal zusammenstreichen will, um eine dramatische Ausweitung ihrer militärischen Aktivitäten zu finanzieren. Das betrifft sowohl die neokolonialen Kriege im Nahen Osten als auch Kriege gegen die rivalisierenden Großmächte China und Russland. Mehr...

Trump and His Obscene War Machine
(alternet.org) The U.S. spends billions on un-winnable wars, sacrificing our safety. Read more...
"Military Spending"

Trump-Rede: Pläne für Krieg im Inneren und nach Außen
(wsws.org) In seiner Rede vor beiden Häusern des Kongresses am Dienstag bekräftigte US-Präsident Trump erneut die Grundpfeiler seiner Präsidentschaft: die gewaltige Erhöhung der Militärausgaben, die drastische Senkung von Steuern für Unternehmen, eine wirtschaftsnationalistische Handelspolitik und eine Hetze im Innern, die den Einwanderer die Schuld an der Krise des amerikanischen Kapitalismus gibt.
Im Unterschied zu seiner Antrittsrede kleidete Trump seine rechtsextreme Politik in die traditionellen Konventionen der amerikanischen Politik. Die Medien lobten Trumps Rede unisono als "versöhnlich" und überparteilich. Mehr...

Resisting Donald Trump's Violence Strategically
(globalresearch.ca) It is already clearly apparent, as many predicted, that Donald Trump’s election as president of the United States would signal the start of what might be the final monumental assault on much of what is good in our world.
Whatever our collective gains to date to create a world in which peace, social justice and environmental sustainability ultimately prevail for all of Earth’s inhabitants, we stand to lose it all in the catastrophic sequence of events that Trump is now initiating with those who share his delusional worldview. Read more...

11 Quotes From Trump’s Speech To Congress That Show That The U.S. Economy Is In A State Of Collapse
(economiccollapseblog.com) After Tuesday night, nobody should have any more doubt that the U.S. economy has been in the process of collapsing. Donald Trump’s speech to a joint session of Congress is being hailed as his best speech ever.  Even CNN’s Van Jones praised Trump, which shocked many observers. Jones said that when Trump honored the widow of slain Navy Seal Ryan Owens that it "was one of the most extraordinary moments you have ever seen in American politics", and Jones believes that Trump "became President of the United States in that moment".  But Trump’s speech is not just being praised for that one moment. He detailed many of the most important problems that our nation is facing, and he explained his prescription for addressing those problems.
Hopefully Trump’s words helped people to understand that our problems did not get fixed just because he got elected.  It is going to take extraordinary action to fix those problems, because our problems run very deep.  In particular, Trump made an exceedingly strong case that the U.S. economy has been badly deteriorating for a very long period of time.  The following are 11 quotes from Trump’s speech to Congress that show that the U.S. economy is in a state of collapse… Read more...


Im Aussenhandel droht ein Chaos
(fuw.ch) Bisher dominiert mit Aussicht auf die Administration Trump bei US-Unternehmen vor allem der Optimismus: Es winken Steuersenkungen und fette Aufträge durch Regierungsgelder für die Infrastruktur sowie Deregulierungen. Und ja: Eine bessere Infrastruktur würde natürlich auch das Wachstumspotenzial erhöhen, weil sie die Effizienz der gesamten Wirtschaft erhöht.
Dabei bleibt weiterhin das allergrösste Risiko für die Wirtschaft ein scharfer protektionistischer Schub, zum Beispiel deutliche Steuererhöhungen auf Importen. Sollte Präsident Trump diese Pläne tatsächlich umsetzen, dann hat das eine derart schlimme Wirkung, dass sich kein Optimismus mehr rechtfertigen lässt. Mehr...


So, das war's für heute! Fast...

"Press Is The Enemy"