Samstag, 8. April 2017

Standpunkt 1088: Nachrichten-Ticker, 22. - 31.03.2017, Teil 1


Im vergangenen November sind wir wieder zu unserer alten Gewohnheit zurückgekehrt: Regelmäßig stellen wir in diesem Blog aktuelle und interessante Beiträge aus dem Internet zusammen; von uns kommentiert und ergänzt. Ideal für alle, die sich zu den wichtigen Themen unabhängig, schnell und umfassend informieren wollen. Unser Anspruch ist es, die Leser bei ihrer Meinungsbildung zu unterstützen. Einer der Schwerpunkte unserer Arbeit ist die Finanzkrise von 2008, ihre Folgen und die weitere Entwicklung. Außerdem natürlich Donald Trump und der Brexit.

Leider müssen wir sehr häufig auf englischsprachige Beiträge zurückgreifen; die deutschsprachigen Medien schenken wichtigen Themen zu wenig Beachtung oder sehen sich als wichtigen Teil einer regierungsfreundlichen Propagandamaschinerie. Wir bitten dafür um Verständnis, dass von uns eine Übersetzung dieser Texte nicht bereitgestellt werden kann. Dafür fehlt uns schlicht die Zeit. 

Im Zuge der Wiederbelebung unseres Blogs werden wir zu den wichtigsten Themen der vergangenen Monate, wie Flüchtlingskrise, Russland-Sanktionen, Deutsche Bank und Goldverbot, noch Stellung nehmen. Gewohnt ausführlich und mit zahlreichen Fakten unterlegt. 

Wegen unserer intensiven Beratertätigkeit und der damit in Zusammenhang stehenden Projekte zur Krisenabsicherung schaffen wir es vorläufig nicht, den Blog tagesaktuell zu betreiben. Wir versuchen aber dieses Defizit durch eine neue Struktur der einzelnen Standpunkt-Ausgaben auszugleichen. Auf unsere Recherche hat das keinen Einfluss: wir bleiben ständig auf dem Laufenden. Deshalb garantieren wir trotz der Umstellung nach wie vor einen hohen Informationsgehalt der Beiträge, sowie unserer Kommentare und Ergänzungen.  

Bei Fragen, Anregungen und Kritik einfach eine E-mail schicken. Wir antworten so schnell wie möglich.


Unsere Themen heute: US-Wirtschaft und Arbeitsmarkt - Donald Trump: Pleiten, Pech und Pannen!




US-Wirtschaft und Arbeitsmarkt
Die Finanzkrise hat in den USA seit 2007 tiefe Spuren in der Wirtschaft hinterlassen. Davon ist natürlich auch der Arbeitsmarkt nicht verschont geblieben. Millionen Amerikaner leben unter schwierigsten Bedingungen, von denen hierzulande kaum berichtet wird. Unsere heimischen Qualitätsmedien erschöpfen sich Monat für Monat in der Wiederholung der offiziellen US-amerikanischen Statistiken, die Zuversicht verbreiten, in Wahrheit aber höchstens die hohe Kunst der Manipulation beweisen. Und begleitet werden von schamloser Lobhudelei! 

Wer sich beispielsweise einen realistischen Blick auf den Zustand des US-Arbeitsmarktes verschaffen will, der muss sich bei John Williams' Shadow Government Statistics umsehen (hier). Eine wahre Fundgrube. Dessen monatliche Arbeitslosenquote unterscheidet sich deutlich von den offiziellen Angaben, auf die ständig Experten und Referenzmedien aus gutem Grund Bezug nehmen. Anschaulich der Chart von Walter "John" Williams für Februrar 2017: 


Die ShadowStats-Quote beträgt für Februar üppige 22,7%! Wem Williams' Methoden nicht geheuer sind, der sollte sich stattdessen die monatliche Arbeitslosenquote bei GALLUP ansehen (hier). Die liegt dort immerhin bei mehr als 9%, während die Statistiker vom BLS nur weniger als 5% behauptet.
Der Zustand der US-Wirtschaft ist nach wie vor besorgniserregend. Offiziell ist natürlich alles "in Butter". Jedenfalls, wenn man der Propaganda in den Medien Glauben schenkt. Aber auch an dieser Stelle gilt: Es ist reine Phantasie, nicht die rauhe Wirklichkeit. 

Der neue US-Präsident, Donald Trump, hat noch nichts bewegt. Neue Jobs? Fehlanzeige! Immer noch wandern mehr Arbeitsplätze ab, als im Land geschaffen werden. Von der Qualität dieser neuen Jobs erst gar nicht zu reden: Full Time Jobs verschwinden weiter, nur Part Time Jobs haben Hochkonjunktur. Infrastrukturmaßnahmen? Die erschöpfen sich in der Ankündigung, an der Grenze zu Mexiko eine bis zu neun Meter hohe Mauer zu bauen. Vermutlich wartet Donald Trump immer noch auf die von der Wall Street entwickelten Programme zur Gewinnmaximierung im Rahmen "öffentlich-privater Partnerschaften", mit deren Hilfe den Amerikanern unbemerkt das Fell über die Ohren gezogen werden soll.  

In der Zwischenzeit entwickelt sich Trump zum Handelskrieger und Rüstungsjunkie. Stellen sich seine Wähler wirklich so ihre und die Zukunft Amerikas vor? Kaum zu glauben.

Brisante Studie: Amerikas Arbeiterklasse kollabiert
(faz.net) Die Lebenserwartung der Weißen in den Vereinigten Staaten, die höchstens einen Schulabschluss haben, ist dramatisch gesunken. Das Phänomen hat einen Namen: "Tod aus Hoffnungslosigkeit". Mehr hier...

Keine Überraschung. In diesem Zusammenhang lohnt ein Blick nach Griechenland, dem europäischen Feldversuchslabor für Hoffnungslosigkeit. 

Unbedingt auch einen Blick in die Studie werfen. 

Americans, Once Known For Their Optimism, Are Losing Hope
(zerohedge.com) Angst is “a feeling of anxiety, apprehension, or insecurity.” Many of us feel it acutely right now—and that’s new. Angst isn’t a temporary, individual thing anymore. Now we all feel it together—or at least most of us do—and it’s not at all temporary.
I’ve touched on this before, but it’s no wonder that so much of our angst is job-related. Some people don’t have jobs at all. While many others don’t like the jobs they have. The millions of unemployed, underemployed, or unhappily employed touch all of us in some way.
If our nation’s work rate today were back up to its start-of-the-century high, well over 10 million more Americans would now have paying jobs. And that employment shortfall makes a real difference to the growth of the economy. Read more...

Worry About Hunger, Homelessness Up for Lower-Income in US
(gallup.com) Story Highlights:
  • 67% of lower-income adults worry "a great deal" about hunger, homelessness
  • Up from 51% in 2010-2011
  • Middle-income (47%), upper-income (37%) much less worried



The "Retail Apocalypse"  Is Officially Descending Upon America
(zerohedge.com) Consumerism has long been a defining element of American society, but retail giants are now shutting down thousands of their locations amid a long-anticipated "retail apocalypse". Read more...

Retail Nightmare Just Won't End: Sears Crashes On "Going Concern" Warning, Payless To File Bankruptcy In Days
(zerohedge.com) Lately not a day seems to pass without some materially adverse news hitting a prominent retailer, or the broader space, and today it is perennial default candidate Sears to crash at the open after issuing a "going concern" in its latest 10-K, warning overnight, warning "substantial doubt" about its ability to keep operating, raising fresh concerns about a company that has lost more than $10 billion in recent years. Read more... 


Sears Enters Death Spiral: Vendors Halt Shipments, Insurers Bail
(zerohedge.com) When we commented yesterday morning on the unexpected "going concern" notice in Sears' just filed 10-K which sent the stock crashing, we pointed out the immediate spin provided by Eddie Lampert's distressed retailer which promised that its comeback plan may help alleviate the concerns, “satisfying our estimated liquidity needs 12 months from the issuance of the financial statements", to which however we added the footnote that "the question is what happens when vendors start demanding cash on delivery as concerns about SHLD.'s liquidity concerns continue to grow."
As it turned out, we wouldn't have long to wait, because overnight Reuters reported that the worst case Sears scenario we envisioned for Sears is now taking shape and that suppliers to Sears have told Reuters they are doubling down on defensive measures, such as reducing shipments and asking for better payment terms, to protect against the risk of nonpayment as the company warned about its finances. Read more...
Quelle: cnbc.com


Commercial & Residential Real-Estate Bubble once again a Risk to "Financial Stability",  and Fed’s Rosengren is Worried - The Fed caused it, but it won’t do much to contain it.
(wolfstreet.com) Last year, Boston Fed President Eric Rosengren — considered a "dove" on the Fed’s policy-setting committee — started warning about the commercial real-estate bubble in the US and what its demise could do to banks. But in his speech on Financial Stability on March 22 in Indonesia, he added what I’ve come to call "Housing Bubble 2" to his ever more emphatic concerns.
Like all central bankers, he can’t warn publicly about an approaching problem because it could trigger the very problem he’d be warning about. In this manner, no one at the Fed saw the last bust coming. So Rosengren started out his presentation, "Financial Stability: The Role of Real Estate Values" – by clarifying this: "First, I am not here today to predict problems, but rather to suggest we continue working to head them off."
The phrase, "continue working to head them off", is ironic because he also pointed out what has caused these problems: "very low interest rates" that were "wholly necessary" and that he "strongly supported". Read more... 

Incomes Always Deviate Negative
(alhambrapartners.com) Personal Income growth in February 2017 was more mixed than it had been of recent months. Nominal Disposable Per Capita Income increased 3.73% year-over-year, while in real terms Per Capita Income was up 1.57%. For the former, that was among the better monthly results over the past year, while the latter was near the worst. The difference is still calculated inflation, where the rising oil component of every deflator and consumer price index exposes the real lack of nominal gains. While 3.73% might sound impressive, it is considerably less than the more than 5% growth rates at the end of 2014 and the 4.42% average from 1995 through 2008 (which includes the dot-com recession and its aftermath). Read more... 

Zwei anschauliche Charts aus dem Beitrag: 



Durable Goods After Leap Year
(alhambrapartners.com) New orders for durable goods (not including transportation orders) were up 1% year-over-year in February. That is less than the (revised) 4.4% growth in January, but as with all comparisons of February 2017 to February 2016 there will be some uncertainty surrounding the comparison to the leap year version. That would suggest that orders as well as shipments were somewhat better than they appear at least in in terms of the rate of change. Durable goods shipments (ex transportation) were barely positive at just 0.3%, which once more raises doubts about what might be meant by "better".
If on a comparable basis durable goods orders were up 5% rather than 1%, there still isn’t any meaningful distance between the two rates. That is, in fact, what the seasonally-adjusted series suggests was the increase in February, taking into account that 29th day last year through the Census Bureau’s auto-regressive factors. However, the same seasonally-adjusted set also calculates new orders contracted ever so slightly in January rather than the 4.4% growth rate indicated by the unadjusted figures. Again, what all these conflicting results tell us is that nothing really has changed as far as durable goods, and the consumer and wider economy by extension. Read more...

Es lohnt sich ein Blick auf diesen Chart:


Subprime Auto Loans Crushed Worse than in 2009, Auto Industry Bleeds, Knock-on Effects Commence - After the credit bubble comes the credit bust
(wolfstreet.com) Subprime auto loans, a big force behind booming car sales in recent years, are getting crushed by defaults, particularly those originated between 2013 and 2015 when the proportion of subprime loans began to surge while underwriting standards became loosey-goosey, as private-equity-backed auto finance companies with a ravenous appetite for risk, subprime, and securitization elbowed into the market, amid the exuberance of the greatest credit bubble in history.
"Bad deals are made in good times", says the old banking saw.
Auto lenders package their loans into asset-backed securities (ABS) and sell them as bonds to yield-hungry institutional investors. Fitch Ratings, which rates auto lenders and auto-loan ABS, just reported on the state of the industry.
The Fitch Auto ABS Indices show that 60+ day delinquencies were relatively low for prime auto loans at the end of Q4, but for subprime loans they’ve surged to 5% of outstanding balances, the highest since at least 2008, during the depth of the Financial Crisis!
Net charge-offs show a similar scenario, only worse. Net Charge-offs from prime loans ticked up to a still low 0.75% of outstanding balances. But net charge-offs from subprime loans surged to 10.5%, the highest since at least 2008! Read more...

Autokredite sind, neben den Krediten für Studenten, seit der Finanzkrise in den USA 2007, die Wachstumstreiber des BIP. Früher oder später platzen diese Blasen. Daran gibt es keine Zweifel. Was anschließend passiert, wird die Ereignisse nach der Lehman-Pleite 2008 als ein laues Lüftchen erscheinen lassen - nicht nur in den USA, sondern weltweit. 

Die Risiken für die boomende US-Wirtschaft
(project-syndicate.org) Nach einer langen und schleppenden Erholung von der Rezession, die vor zehn Jahren eingesetzt hatte, boomt die Wirtschaft der Vereinigten Staaten wieder. Auf dem Arbeitsmarkt herrscht Vollbeschäftigung, die Inflationsrate steigt und die Haushalte sind optimistisch. Produktionsbetriebe und Wohnungsbauunternehmen profitieren von steigender Aktivität. Die Wirtschaft ist für stärkeres Wachstum im kommenden Jahr gerüstet. Sorgen über eine säkulare Stagnation kommen uns nicht mehr zu Ohren.
Die Arbeitslosenquote insgesamt liegt bei lediglich 4,7 Prozent, während die Arbeitslosigkeit von Akademikern bei nur 2,4 Prozent liegt. Der durchschnittliche Stundenverdienst ist 2,8 Prozent höher als im vergangenen Jahr. Der angespannte Arbeitsmarkt und steigende Löhne veranlassen manch einen, der die Jobsuche aufgegeben hat, wieder ins Erwerbsleben einzutreten, was die Erwerbsquote steigen lässt.
Ein klares Anzeichen, dass die Wirtschaft Vollbeschäftigung erreicht hat ist die steigende Inflation. Die Kernteuerungsrate ‒ also der Verbraucherpreisindex ohne die volatilen Komponenten Energie und Lebensmittel ‒ hat eine Jahresrate von 2,2 Prozent erreicht und ist damit deutlich höher als durchschnittlich 1,8 Prozent in den vorherigen drei Jahren. In den letzten drei Monaten ist die Kerninflation auf Jahresbasis umgerechnet um 2,8 Prozent gestiegen.
Auch das Vermögen der privaten Haushalte steigt. Die Preise für Wohnimmobilien, der wichtigste Vermögenswert für US-Haushalte, sind in den letzten 12 Monaten um 5 Prozent gestiegen. Steigende Aktienkurse haben das anhand breiterer Maßstäbe gemessene Nettovermögen sogar noch schneller wachsen lassen.
Umfragen über die Einstellung der Verbraucher deuten auf eine deutlich positive Stimmung hin. Der Konsumklimaindex der Universität Michigan ist unlängst auf ein 17-Jahres-Hoch geklettert. Auch der Verbrauchervertrauensindex des Forschungsinstituts Conference Board war im Februar so hoch wie zuletzt vor 15 Jahren. Mehr...

Schamlose Propaganda des US-Ökonomen - und Bilderbergers - Martin Feldstein

Kontrollfreaks finden den englischen Originalbeitrag "The Risks to America’s Booming Economy" hier

More evidence that the US labour market is not at full employment
(bilbo.economicoutlook.net) Regular readers will recall a few of my blogs where I have demonstrated that the US economy is still nowhere near to what one might call full employment, even though that concept is highly contested and can span a range of outcomes depending on the ideological disposition one takes. I have also done some research decomposing the marked decline in the US participation rate since around 2000 into age-related effects and what I call the discouraged worker effects (workers giving up looking for jobs because of the slow employment growth). This week (March 20, 2017), research published by the Federal Reserve Bank of San Francisco bears on this topic – How Tight Is the U.S. Labor Market? – and they essentially concur with my previous assessments. There work is interesting because it reaches the same conclusion from a variety of methods, which is always a good sign because it means the result is not method-specific. However, there are those who for their own ideological reasons want to argue that the US economy is already at full employment. If they were correct, it would mean the quality of that ‘full employment’ had shifted markedly – lower – as a consequence of the GFC and its aftermath and that the associated underutilisation levels had risen. Read more...

Broken America
(economiccollapseblog.com) Is this the beginning of the end for the United States of America?  It has been said that a house divided against itself will surely fall, and today we live in a shattered union.  In all my years, I have never seen so much strife, discord, bitterness and resentment in this country.  Everyone can see what is happening, but nobody can seem to stop it.  Politically, you have got tens of millions of people trying to pull America one way, and you have got tens of millions of people trying to pull it the exact opposite way.  As I discussed in a previous article, the term “civil war” is now being thrown around by some pundits even though nobody has started shooting yet.  We are a deeply divided and broken nation, and if we don’t find a way to fix things America will not survive. Read more...

Zum Schluss noch ein aufschlussreicher Blick auf die US-amerikanische Vermögensverteilung:
Quelle: zerohedge.com


Donald Trump: Pleiten, Pech und Pannen!



Auch nach Wochen US-Präsidentschaft suchen wir bei Donald Trump die Ansätze guter Politik. Langsam macht sich Ungeduld bei uns breit - aber auch Verzweiflung. Was ist mit den versprochenen Jobs, was mit den milliardenschweren Infrastrukturmaßnahmen? Wo bleiben dafür die zündenden Ideen? Nicht nur die Menschen im Rust Belt warten dringend darauf. Eigentlich die ganze Welt. Statt dessen: Gähnende Leere! Und die Aneinanderreihung von Pleiten, Pech und Pannen!

Versager, Scharlatan, oder in der Ausbildung zum Präsidenten? Noch ist die Sache nicht entschieden, aber die Zeichen stehen schlecht, dass Trump dem Amt des US-Präsidenten und seinen Wählern in absehbarer Zeit mit Respekt begegnet. Da sind wir uns heute schon sicher. 

Was die Situation noch weiter verschlimmert: Politisch gesehen hat Trump "zwei linke Hände". Für den gewohnt "kometenhaften Aufstieg" fehlen ihm Sachverstand und handwerkliches Geschick. Die USA lassen sich eben nicht wie ein Immobilienunternehmen führen. Jüngst sehr gut zu beobachten bei dem Versuch, das von Obama installierte Gesundheitssystem zu kippen und durch ein eigenes zu ersetzen. Mangelnde Kritik- und Einsichtsfähigkeit stehen Donald Trump im Weg. Seine Mittel sind sehr beschränkt. Es ist die Brechstange, mit der Trump Politik betreibt. Das wird nicht funktionieren. Die nächsten Mißerfolge sind vorprogrammiert. Darüber helfen ihm auch seine Kraftmeierei in der Außenpolitik nicht hinweg. Deren Schaden ist jedoch immens - auch für Amerika. Das zu begreifen, wird Trump aber einfach viel zu lange brauchen - oder es erst gar nicht versuchen. Trotzdem, auch in diesem besonders schweren Fall von Realitätsverweigerung, bleibt uns als schwacher Trost eine alte Volksweisheit: "Die Hoffnung stirbt zuletzt."

Die Realität wird Trump einholen
(zeit.de) Noch spürt der US-Präsident keine Folgen, wenn er sich alles so zurechtlügt, wie er es braucht. Doch lange geht das nicht mehr gut. Politisch scheitert Trump schon jetzt. Mehr...

Eine viel zu frühe, deshalb sehr gewagte Einschätzung. Was ist, wenn sich Trump dauerhaft jeder Realität verweigert und dabei auf die bedingungslose Zustimmung seiner Anhänger/Wähler bauen kann? Eine Welt im Chaos wäre eine denkbare Option. 

Instability Comes Home 
(jacobinmag.com) Here’s what’s behind the turbulence shaking US politics — and why it will likely only get worse. Read more...


Quelle: jacobinmag.com

How the Donald Came to Rule
(jacobinmag.com) A radical middle-class insurgency has stormed the Republican Party. Read more...

Zwei Pflichtlektüren, die wir unseren Lesern nur "wärmstens" empfehlen können! Es lohnt sich auch, den Links zu folgen. Beide Beiträge liefern reichlich Gedankenfutter!


Trumps beeindruckende Bilanz: 62 Tage im Amt, an zwei Tagen nicht gelogen
(n-tv.de) Gut zwei Monate sind seit der Amtseinführung von US-Präsident Trump vergangen. Seitdem hat er 247 Mal die Unwahrheit gesagt. Mehr...

Lügen gehört zum politischen Rüstzeug. Weltweit. Da jedenfalls hat Trump schnell gelernt. Das er es hier und da übertreibt, kann nicht guten Gewissens gegen ihn verwendet werden... Übel wird es nur, wenn er auf Dauer nicht mehr zu bieten hat.

"Trump's Team masks the Issue"

Trumps Politik der falschen Behauptungen
(sueddeutsche.de) Der US-Präsident beharrt darauf, sein Vorgänger habe ihn abgehört. Ohne Beweis. Jetzt zeigt eine Studie, wie viele Amerikaner trotzdem daran glauben - und wie gefährlich Trumps Taktik ist. Mehr...



Trump Will Sink Like a Rock, as His Policy-Lies Catch Up With Him
(globalresearch.ca) On January 15th, he told the Washington Post: "We’re going to have insurance for everybody. … There was a philosophy in some circles that if you can’t pay for it, you don’t get it. That’s not going to happen with us." Read more...

Trump's lies and reality
Der Unterflieger
(ipg-journal.de) Donald Trump merkt in seiner neunten Woche, dass Regieren doch nicht so einfach ist. Mehr...  


Trump: 'I can’t be doing so badly, because I’m president and you’re not'
(politico.com) In a wide-ranging interview with Time magazine, President Donald Trump defended his controversial statements on wiretapping, voter fraud and an array of other issues, claiming he has ultimately been proven right time and time again.
"I’m a very instinctual person, but my instinct turns out to be right", Trump told Time’s Washington bureau chief Michael Scherer in an interview conducted Wednesday and published Thursday morning. "I tend to be right. I’m an instinctual person, I happen to be a person that knows how life works." Read more...

"Herr hilf!"

Quelle: truthdig.com

Gescheiterte Gesundheitsreform in den USA: Trump ist mit seinem Amt überfordert 
(sueddeutsche.de) Das Desaster der Republikaner um Obamacare zeigt, dass Donald Trump vielleicht Immobiliendeals und Fernsehshows kann - aber eben nicht Präsident. Mehr...  

In diesem besonderen Fall waren es wohl eher mächtige Gegner in der eigenen Partei, die seinen Plan zu Fall gebracht haben.

Quelle: truthdig.com

Trump Issues An Ultimatum To House Republicans: Vote On Friday Or Obamacare Stays
(zerohedge.com) Update: Trump's bluff may be working already. Following Trump's ultimatum, Mark Meadows, chairman of the Freedom Caucus said that the healthcare bill has been improved, and that the Freedom Caucus will meet and discuss the revised bill. And while Meadows is maintaining a solid front for now, saying he is a "No" vote right now, with Trump having shone the spotlight fully on the Freedom Caucus, and thus providing republicans with a scapegoat should the vote fail tomorrow, we would not find it at all surprising if the Freedom Caucus were to fold overnight following "intense deliberations." Read more... 

" Promises"

Gesundheitsreform-Pleite: Verzockt
(spiegel.de) Gleich sein erstes Gesetz setzt Donald Trump in den Sand. Für den Präsidenten ist die Absage seiner Gesundheitsreform eine ungeheure Blamage. Aber immerhin weiß man über ihn jetzt ein bisschen mehr. Mehr...

Die ursprüngliche Überschrift des Beitrags hat es noch besser getroffen: "Verkalkuliert wie ein Anfänger". Trump ist ein blutiger Anfänger. Einer seiner Vorgänger, gleichzeitig sein Vorbild als Präsident, Ronald Reagan, war vorher schon Gouverneur von Kalifornien gewesen. Im Vergleich zu Trump also ein "alter Hase" in der Politik.


Republikaner ziehen Entwurf zur Gesundheitsreform zurück
(sueddeutsche.de) 
  • Weil es keine Mehrheit für Donald Trumps Gesetzentwurf gibt, haben ihn die Republikaner von der Tagesordnung genommen.
  • Der US-Präsident soll den Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, um diesen Schritt gebeten haben.
  • Am Donnerstag war die Abstimmung bereits verschoben worden. Trump setzte den republikanischen Abgeordneten ein Ultimatum: Entweder sie stimmen für seinen American Health Care Act oder es gibt keine Reform.
Mehr...


Here Are The Reasons Why Today's Republican Debacle Makes Tax Reform  Less Likely
(zerohedge.com) With Americans now "stuck with Obamacare for the foreseeable future", attention shifts to Trump's next agenda item: tax reform.
This was confirmed by none other than the President himself who moments ago said that "Republicans will probably work on tax reform now." To be sure, following today's embarrassing fiasco, Trump will be eager to move on to a law which will be easier to pass, and according to market consensus, tax reform is precisely that. Alas, consensus may once again be wrong.
Ignoring the fact that work on tax reform in earnest won't start for 6-8 weeks as House Ways and Means member Merchant said moments ago, and may not even take place until fiscal 2018 (after August), the reality is that since Obamacare and tax reform are both parts of the Reconciliation process, as a result of not freeing up hundreds of billions from the deficit that the CBO estimated repealing Obamacare would do, it means that Trump's tax cuts have been hobbled - by as much as $500 billion - before even starting. Read more... 

Ein Präsident ohne Mehrheit 
(zeit.de) Die vertagte Abstimmung über das Ende von Obamacare zeigt die Schwächen im Bündnis von Trump. Der setzt die eigene Partei unter Druck und droht, Obamas Plan zu behalten. Mehr...

"Obamacare Fire"

Obamacare: Der Dealmaker scheitert
(zeit.de) Vergeblich hatten Trump und die Parteispitze um Unterstützung für ihre Gesundheitsreform geworben. Die frühe Niederlage könnte sie zum Kurswechsel zwingen. Mehr...



The Next Clash Emerges: Trump-Ryan Deeply Divided Over Tax 'Cuts'
(zerohedge.com) After failing to achieve Republican agreement over healthcare reform, The Washington Post reports that while President Trump and House Speaker Paul D. Ryan both want to rewrite the tax code, they are deeply divided over how much tax relief to give the middle class
As WaPo details, Trump proposed a plan that would have reduced taxes drastically, especially for the wealthy but also for the poor and working class. Meanwhile, Ryan and his colleagues put together a plan that was equally generous to the rich but that would give poor and middle-class taxpayers less of a break. The speaker's plan would even have increased taxes on some in the upper middle class. The richest 0.1 percent of households would receive similar benefits from both politicians: an average of $1.4 million per household a year under Ryan's plan and $1.5 million annually under Trump's plan.

Read more...

"Trump's Problems"

Alle, die dieses Thema weiter vertiefen möchten, finden in den "Tax Policy Center"-Untersuchungen reichlich Lesestoff: "An Analysis of Donald Trump's Revised Tax Plan" (hier) und "An Analysis of the House GOP Tax Plan" (hier).

"Mayday"

Tax Reform Will Be a Nightmare
(theatlantic.com) Donald Trump observed that health care policy is "so complicated". The next item on his agenda, tax policy, will be just as knotty. Read more...


 
Trump bricht mit Obamas Klimapolitik
(sueddeutsche.de) Per Dekret will der US-Präsident die Auflagen für Kohlekraftwerke lockern. Die UN erinnern die USA an ihre globale Verantwortung. Umweltschützer sagen, er "gefährde den Zustand der Welt". Mehr...

Das nächste Fiasko. Donald Trump lässt keine Chance auf eine Niederlage aus.


Trump ist in der Klimapolitik ein zahnloser Tiger
(welt.de) Trump kann Obamas "Clean Power Plan" kippen. Doch er kann nicht die Weltmarktpreise für Kohle beeinflussen. Die US-Industrie setzt längst auf erneuerbare Energien. Trump bekommt Gegenwind aus dem eigenen Lager. Mehr...

Wir warnen vor so viel Zuversicht. Trump muss unbedingt punkten. Deshalb wird er mit allen Mitteln, gerne auch mit Lug und Trug, dafür kämpfen.

"Mr. Coal"

Can Trump Turn Back Time On Coal Mining Employment?
(zerohedge.com) President Trump signed an executive order on Tuesday, repealing many of the environmental regulations introduced by his predecessor Barack Obama and rescinding a moratorium on the leasing of federal land to coal mining companies. In “ending the war on coal”, Trump tries to make good on his campaign promise to bring thousands of unemployed coal miners back to work and secure U.S. energy independence.
As Statista's Felix Richter notes, Trump, like many of his supporters, blames Obama’s environmental policies for the coal industry’s decline, which, as the chart below illustrates, started long before Obama took office in 2009. While it is true that coal consumption and mining employment did drop significantly during Obama’s presidency, experts keep pointing out that the decline was caused primarily by the rise of natural gas and only secondarily by environmental regulation.


Read more...


"Trump and Climate Change"

Trump Can’t Save Coal
(nakedcapitalism.com) President Donald Trump signed an executive order on Tuesday that will begin a lengthy process of dismantling former President Obama’s signature achievement on climate change – regulations that put limits on greenhouse gas emissions from power plants. Trump boasted about a new era of American energy, telling coal miners standing behind him, "You know what it says, right? You’re going back to work." Read more...

Exxon verlangt von Trump Treue zum Pariser Klima-Pakt
(manager-magazin.de) Der Ölkonzern ExxonMobil hat die US-Regierung zur Einhaltung des Klimaschutzabkommens von Paris aufgefordert. In einem Schreiben heißt es, es sei "umsichtig, dass die USA Teil des Pariser Abkommens bleiben". So könnten "gleiche Wettbewerbsvoraussetzungen" garantiert werden, "damit die weltweiten Energiemärkte so frei und konkurrenzfähig wie möglich bleiben".
Anders als das Klimaschutzabkommen von Kyoto sei das Pariser Abkommen die erste internationale Vereinbarung zum Kampf gegen den Klimawandel, die neben den Industrieländern auch Schwellenländer wie China und Indien zum Abbau von Kohlendioxidemissionen verpflichte, erklärte der für Umweltpolitik zuständige Konzernbeauftragte Peter Trelenberg.

Die USA seien "in einer guten Position", um im Rahmen des Pariser Abkommens auf dem Energiemarkt bestehen zu können, erklärte ExxonMobil. Die Vereinigten Staaten verfügten über ergiebige Ressourcen an CO2-armen Energiequellen wie Gas sowie über innovative private Energieunternehmen. Mehr...

Für uns ein bemerkenswertes Statement. 

Donald Trump's Klimafantasien
(project-syndicate.org) Die Legende besagt, dass Knut der Große einst seine Hofschranzen ans Meer führte, um ihnen zu zeigen, dass selbst ein König nicht über die Wellen des Ozeans befehlen könne, weil die Naturgesetze mächtiger sind als menschliche Erlasse. Insofern kann einem Donald Trump leidtun, der wirklich glaubt, mit seinen Präsidentenerlassen die Flut zurückhalten zu können.
Trump ist weniger von Hofschranzen umgeben als von Handlangern, und sie und ihr törichter, ignoranter König glauben, dass sie, indem sie den Klimawandel leugnen, den Reichtum und die Herrlichkeit von Kohle, Öl und Gas wiederherstellen können. Sie liegen falsch. Gier kann den von uns Menschen verursachten Klimawandel nicht umkehren, und Trumps Präsidentenerlasse werden den globalen Prozess des schrittweisen Ausstiegs aus Kohle, Öl und Gas zugunsten von Wind- und Solarenergie, Wasser- und Kernkraft, Geothermie und anderen kohlenstoffarmen Energiequellen nicht aufhalten.
In nicht einmal 100 Tagen ist deutlich geworden, dass Trump in einer Fantasiewelt lebt. Er unterschreibt Erlasse, brüllt Befehle und verschickt mitternächtliche Tweets, aber vergeblich. Die Tatsachen – die echten und nicht Trumps "alternative Fakten" – kommen ihm immer wieder in die Quere. Die Physik etwa, das Gesetz, die Gerichte und Verfahrensabläufe, und nicht zuletzt die Wähler, von denen nur 36% Trumps bisherige Arbeit billigen. Und dann ist da China, das von jedem kontraproduktiven Schritt dieses inkompetenten US-Präsidenten technologisch und diplomatisch profitiert.
Die jüngste Fantasie betrifft den Klimawandel. Trump hat Präsidentenerlasse ausgestellt, von denen er behauptet, dass sie die Klimapolitik seines Amtsvorgängers Barack Obama rückgängig machen würden. Seine Erlasse würden die Bestimmungen des Clean Power Plan der US-Umweltbehörde (EPA) aufheben, die Vorgaben zur Kontrolle von Methanemissionen aus der Öl- und Gasproduktion aufweichen und die Nutzung der Messgröße der "sozialen Kosten des Kohlenstoffs" beenden, die die EPA eingeführt hat, um die von der Freisetzung einer zusätzlichen Tonne Kohlendioxid verursachten Klimaschäden in Dollar zu bestimmen.
Laut Trump werden diese neuen Maßnahmen neue Arbeitsplätze im Kohlesektor schaffen, die USA in Energiefragen autark machen und das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Darüber hinaus hat Trump vor kurzem den Bau der Keystone XL-Pipeline von Alberta (Kanada) in den US-Bundesstaat Nebraska bewilligt, der eine Verbindung zwischen Kanadas Ölsänden und den Ölraffinerien in den USA schaffen soll. Obama hatte das Projekt mit der Begründung abgelehnt, dass es die globale Erwärmung verschärfen würde.
Trumps vorherrschende Motivation ist es, den Wirtschaftsinteressen der amerikanischen Kohle-, Öl- und Gasindustrie zu dienen, die die Republikaner im Kongress und in den Regierungen der US-Bundesstaaten mit jeder Menge Wahlkampfspenden und Medienunterstützung versorgen. Dies ist, um es auf den Punkt zu bringen, politische Korruption: Regierungspolitik im Tausch gegen Wahlkampfspenden. Mehr...

Ein Beitrag des US-Ökonomen Jeffrey D. Sachs. Mit einer eindeutigen Botschaft am Schluss: "Letztlich können wir die Torheit des amerikanischen Präsidenten und die Korruption der republikanischen Partei nur mit Verblüffung zur Kenntnis nehmen. Aber wir sollten nicht glauben, dass Trumps Klimafantasien an der globalen Realität oder der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens etwas ändern." 

Unser "Service" für Kontrollfreaks: Den englischen Originalbeitrag "Donald Trump's Climate Fantasies" gibt es hier

Viel heiße Luft um die US-Klimapolitik
(heise.de/telepolis) Moralische Sichtweisen dominieren in Berichten über Trumps Klimapläne. Aber es geht nicht um Moral oder ein umweltbewusstes Lebensgefühl, sondern um Interessen. Mehr...

Trump's Border Wall May Force Government Shutdown
(zerohedge.com) With attention finally shifting to next major - and potentially damaging - catalyst for the Trump administration and the governing Republicans, namely the all too real threat of a government shutdown on April 28, which falls on Day 100 of the Trump presidency, the most immediate casualty of the mounting financial considerations may be Trump's marquee project, the "Great Big Wall" with Mexico.  Specifically, Trump's demand for $1.5 billion this year to fund the initial phase of wall construction along the Mexican border could be in jeopardy as fellow Republicans in Congress are delaying a decision on the request, according to Reuters; previously the news wire reported that the wall could end up costing as much as $21.6 billion, far more than the $12 billion Trump cited. Read more...

Immigrants and innovation in US history
(voxeu.org) The impact of immigration on US economic development has become a controversial issue in recent policy debates. This column, arising from a study linking Federal Census data with patent records, examines the historical role of immigrant inventors in the process of US technological innovation. Immigrant inventors appear to have been of central importance to American innovation during the 19th and 20th centuries, both through their own inventive activity and through their influence on domestic inventors. Read more...

Trump's Industriejobs: Die Roboter kommen
(fuw.ch) Donald Trump verspricht, Amerika wieder "great" zu machen. Er verspricht, im Land neue Arbeitsplätze zu schaffen, Industriejobs in den von der Globalisierung gebeutelten Regionen von Michigan, Ohio, Indiana oder North Carolina.
Seine bisherigen Äusserungen – von einem kohärenten "Programm" kann bislang immer noch nicht die Rede sein – richten sich vor allem gegen die Handelspartner der USA. China betreibe eine unfaire Handelspolitik, Deutschland ebenso, wettert Trump.
Das nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta will er neu verhandeln und Jobs aus Mexiko zurückholen.
Die personellen Besetzungen, die der Präsident in Industrie- und Handelsfragen bislang vorgenommen hat – Peter Navarro als nationaler Handelsberater, Wilbur Ross als Handelsminister –, lassen schwierige Zeiten für den Freihandel vermuten. Mehr...

Der Beitrag kommt zu einem bemerkenswerten Fazit: "Die Industriejobs bleiben verloren".

IWF bittet Merkel um Hilfe: US-Präsident Trump gefährdet den ökonomischen Weltfrieden
(focus.de) Die Amerikaner machen Ernst mit "Amerika First". Jetzt warnt sogar der IWF vor den Plänen des US-Präsidenten und wendet sich ausgerechnet an die Deutschen - doch der Schuss könnte nach hinten los gehen. Mehr...

Was für eine Ehre. Ausgerechnet die Kanzlerin. Wir sind schon ganz gespannt, ob und vor allen Dingen wann Angela Merkel etwas dazu einfällt. 

Will the Proposed US Border Tax Provoke WTO Retaliation from Trading Partners?
(piie.com) A major economic concern with the border tax adjustment blueprint, which House Speaker Paul Ryan and House Ways and Means Committee chair Kevin Brady support, is its potential to reduce US imports and promote US exports in a way that could violate international trade rules. Because of the size of the US economy, the trade distortions resulting from the tax would punish US trading partners, putting pressure on them to retaliate immediately. World Trade Organization (WTO) rules establish a framework for understanding how trading partners' policy response to a US tax reform would proceed. The potential retaliatory costs to US exporters associated with elements of the Ryan-Brady blueprint could be large. If the reform is found to violate WTO rules by restricting US imports, trading partners could be authorized to retaliate by an estimated $220 billion annually. If the new US tax is found to implicitly subsidize exports, partners could be authorized to retaliate by an additional $165 billion annually. The United States would face some of this combined $385 billion in retaliation almost immediately upon implementing the tax, through the imposition of countervailing duties by trading partners.  Any durable overhaul of the US tax system requires a frank airing and honest empirical assessment of the international implications of the policy. It is best to tackle the issue with a strong US commitment to international engagement and cooperation with trading partners. Read more...

Trump's Economics: Danger Ahead
(lewrockwell.com) It was an easy call for some to support candidate Donald Trump instead of Hillary Clinton during the presidential campaign. Trump was a successful businessman; Trump self-financed his presidential run; and Trump’s early foreign policy positions were strictly non-interventionist. Clinton, in contrast, had no practical business experience whatever; raised boat-loads of cash from Wall Street and foreign interests; and, as Secretary of State, supported regime change in Egypt, Libya, and Syria. Conclusion: Trump in a heartbeat.

But the early euphoria for President Trump may have already faded somewhat. Those who expected a more “presidential” Donald Trump have been disappointed by the continuation of careless Tweets on things such as “massive” voter fraud in the presidential election. And Trump’s early foreign policy positions have already been tempered by his decision to increase U.S. military operations in Syria and “stabilize” Iraq (with U.S. troops) after the defeat of ISIS.
Yet the real disappointment, surprisingly enough, is in the area of economic policy, supposedly Donald Trump’s strong suit. Trump and his economic team have yet to put forth an intelligent market-oriented legislative agenda to support candidate Trump‘s promise to “make America great again”. Where’s the beef? Read more...

Financial regime change: Donald Trump, trade and the new world order
(economist.com) Might the Trump administration usher in a new era for international finance?  Read more...

Reichlich Nachdenkfutter! 

Michael Hudson: Trump is Obama’s Legacy. Will this Break up the Democratic Party?
(nakedcapitalism.com) Nobody yet can tell whether Donald Trump is an agent of change with a specific policy in mind, or merely a catalyst heralding an as yet undetermined turning point. His first month in the White House saw him melting into the Republican mélange of corporate lobbyists. Having promised to create jobs, his “America First” policy looks more like "Wall Street First". His cabinet of billionaires promoting corporate tax cuts, deregulation and dismantling Dodd-Frank bank reform repeats the Junk Economics promise that giving more tax breaks to the richest One Percent may lead them to use their windfall to invest in creating more jobs. What they usually do, of course, is simply buy more property and assets already in place. Read more...

Ein Beitrag von einem unserer Lieblingsökonomen, dem US-Amerikaner Michael Hudson. Wie immer ein lohnender Lesestoff. Bestens geeignet, um diese Standpunkt-Ausgabe abzuschließen.


So, das war's für heute! Fast...